Nachlese 2018

NOVEMBER 2018

 

Natürlich durfte auch heuer ein gemütliches Beisammensein zum traditionellen „Ganslessen“, oder wie es in Dänemark heißt „Mortensaften“, nicht fehlen. Eine nette Runde traf sich heuer in Wien, im Gasthaus Bierwirt, in unmittelbarer Nähe des Naschmarkts. Besonders erfreulich war, dass wir an diesem Abend sogar ein Mitglied des dänischen Chores „VoiceZone“ mit ihrem Sohn mit bei Tisch hatten. 

 

*************************

 

Im Zeichen der Weinkultur, die Kontinente verbindet, stand unsere zweite Veranstaltung im November. Österreich als eines der ältesten Weinanbaugebiete, verbindet Uganda, wo ebenfalls bereits länger Wein angebaut wird, und Dänemark, eines der jüngsten Weinanbaugebiete der Welt, mit einem besonderen Fest. In Zusammenarbeit mit der Österreichisch-Ugandischen und der Österreichisch-Dänischen Gesellschaft wurde eine ganz besondere Weintaufe organisiert.

Diese wurde im Heiligenkeller der Zünfte in Niederkreuzstetten im Bezirk Mistelbach abgehalten.

In unmittelbarer Nähe liegt der Ort Unterolberndorf. Dieser hat für Uganda eine ganz besondere Bedeutung. Im Juni 1985 trat die Führung der ugandischen Partei „National Resistance Movement“ (NRM) im Dorfwirtshaus zu einer konspirativen Sitzung zusammen, mit dem Ziel, ein politisches Programm für das befreite Uganda auszuarbeiten. Vom 15. bis 18. Juni 1985 waren alle mitarbeitenden Mitglieder anwesend. Sie planten gemeinsam den Sturz des damals amtierenden Präsidenten Milton Obote, der Ende Juni 1985 von Armeechef Tito Okello gestürzt wurde, und beschlossen das  „Unterolberndorfer Manifest“ (engl. „Unterolberndorf Manifesto“, auch als „Unterolberndorfer Manifesto“ bekannt), ein Programm mit zehn Punkten, auf welchem die nach langwierigem Prozess am 8. Oktober 1995 in Kraft getretene Verfassung von Uganda beruht. Einer der Teilnehmer, Yoweri Kaguta Museveni, wurde Ende Jänner 1986 zum Präsidenten vereidigt. Im Zuge eines Staatsbesuches kam Museveni am 28. Mai 1994 wieder in das Gasthaus und 2010 wurde durch den ugandischen Botschafter ein Denkmal auf dem Dorfhauptplatz enthüllt.  (Quelle: Wikipedia). 

Ein voll besetzter Bus (Caesarbus) führte Mitglieder beider Gesellschaften vorerst nach Unterolberndorf, wo im Gasthaus Magister vorzüglich gespeist wurde. Dann ging es weiter nach Niederkreuzstetten und die festliche Weintaufe konnte beginnen. Nach Begrüßungsworten von Herrn Lambert Freudhofmaier, dem Besitzer des Heiligenkellers, des Bürgermeisters Hrn. Viktorik Adolf jun., begrüßten der Präsident der Österreichisch-Ugandischen Gesellschaft, Hr. Generalmajor i.R. Karl Semlitsch und ich für die Österreichisch-Dänische Gesellschaft, die Besucher.

 

Mit der Huldigung an den Gott des Weins mit dem Lied „Bacchus“ von Franz Schubert wurde die Taufzeremonie eingeleitet.

 

Domdekan Prälat Karl Rühringer las einige Bibelstellen, die den Wein beinhalten vor und segnete anschließend im Beisein der Taufpaten Frau Vizepräsidentin Grace Sseruwagi und Präsident Franz Haberhauer den Wein Jahrgang 2018.

 

 

 

Der junge Wein 2018 wurde auf den Namen „GRACE-MARGRETHE“ getauft. Diese Namensgebung wurde gewählt, weil Grace in Uganda ein sehr beliebter Vorname ist. Der Name Margrethe wurde zu Ehren Ihrer Majestät Königin Margrethe II von Dänemark gewählt

 

Eine Tanzgruppe junger Uganda, sowie eine Trommlergruppe brachten den kulturellen Beitrag für Uganda. Als dänischen Beitrag konnte man die in Dänemark so beliebte hausgemachte Leberpastete probieren. Auch ein dänisches Trinklied, „En Mø for den blue færdige Vaar” wurde vorgetragen. Nach der Segnung des Weins 2018 konnten die Jungweine verkostet werden.

Es war eine zusätzlich große Ehre für die Organisatoren, dass Frau Greet Machek, PaN-Vorstandsmitglied und Ehrenpräsidentin der Österreichisch-Belgischen Gesellschaft an dieser Veranstaltung teilgenommen hat. Wir durften auch einen Vertreter der Österreichisch-Mongolischen Gesellschaft in unserer Mitte begrüßen. Die Veranstaltung, die unter dem Titel „WEINKULTUR VERBINDET KONTINENTE“ wird ganz sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Abschließend noch ein Dank an Herrn Daniel Gepp, der freundlicherweise die Bilder dieser Weintaufe zur Verfügung stellte.

 

OKTOBER 2018

 

 

Den ersten Samstag im Oktober verbrachte eine Gruppe unserer Mitglieder in der Marktgemeinde Payerbach, mit welcher wir ja eine Partnerschaft eingegangen sind.

Es wurde der letzte Jakobimarkt für 2018 abgehalten.

Im Rahmen dieses Jakobimarktes wurden einige schöne Geschenkkörbe verlost, worin auch verschiedene dänische Produkte zu finden waren. So ergab sich die Möglichkeit, mit Frau Dr. Margit Maria Havlik, EU Referentin der Wr. Wirtschaftskammer und Herrn Jörg Wojahn, Vertreter der Europäischen Kommission in Österreich, Gespräche zu führen. Beide interessierten sich intensiv für die Arbeit der Österreichisch-Dänischen Gesellschaft und meinten, dass man im Sinne der Völkerverbindung nie zu viel machen könne. Die beiden Veranstalter des Jakobimarktes waren Herr GR Joachim Köll und Obmann des Pensionistenverbands Payerbach Herr Michael Eder.

 

 

***************************

Über die königlich-dänische Botschaft in Wien wurde nachstehendes Ersuchen an unsere Gesellschaft herangetragen. Der St. Clemens Drengekor aus Århus hatte eine Chorreise nach Preßburg geplant und erfuhr, dass ein Konzert abgesagt werden musste. Die jungen Sänger wollten dafür ein Konzert in Wien singen. Mit Hilfe unseres Mitglieds Ingelise Erlbacher ist es gelungen, eine Lokalität zu finden in der das Konzert stattfinden konnte. Es war in der Herz Maria Pfarrkirche im 15. Bezirk. Die Gruppe kam mit dem Bus aus Preßburg und wollte vor dem Konzert noch ein wenig von Wien sehen. Trotz Zeitmangel konnte vor dem Mittagessen kurz die älteste Kirche Wiens, die Ruprechtskirche, besichtigt werden. Danach ging es bereits in den 12-Apostelkeller, wo alle mit einem guten Wienerschnitzel versorgt wurden. Am frühen Nachmittag sangen die jungen Herren ein großartiges Konzert. Die anwesenden Zuhörer waren voll des Lobes und gaben dieses auch an die Chorverantwortlichen weiter. Es wurde dann vereinbart, dass man in Kontakt bleiben wird und der Chor voraussichtlich im Herbst 2020 zu eine Konzertreise nach Wien kommt. 

 

 

 

******************************

 

Als einen Höhepunkt im Rahmen unserer musikalischen Veranstaltungen darf ganz sicher das Konzert genannt werden, welches Frau Yoko Fog Urata und Herr Jörgen Fog für unsere Gesellschaft spielten. Viele unserer Mitglieder und Freunde der Familie Fog ließen sich dieses Konzert nicht entgehen und durften dadurch einen großartigen Konzertabend erleben. Es sei an dieser Stelle noch einmal ein ganz herzlicher und besonderer Dank an die beiden ausgezeichneten Musiker gerichtet. Wir wissen diese Konzerte sehr zu schätzen und freuen uns immer, wenn wir solch ein Angebot für ein Konzert von Jörgen Fog erhalten. 

 

 

 

SEPTEMBER 2018

 

 

Es ist meine traurige Pflicht, vom unerwarteten Ableben unseres langjährigen Rechnungsprüfers, Herrn Dkfm. Robert VONDRLIK zu berichten. Robert war ebenfalls als Kind in Dänemark und gehörte zum Kreis der „Wiener Kinder“. In unserer Gesellschaft war er ein gern gesehenes Mitglied und er übernahm sehr gerne die Aufgabe eines Rechnungsprüfers. Dkfm. Robert VONDRLIK wird uns in erster Linie als Mensch, als guter Freund und in seiner Funktion sehr fehlen. 

Wir werden stets ein ehrendes Andenken bewahren. 

 

 ******************************

 

nteressierte Mitglieder unserer Gesellschaft fanden sich zur ersten Veranstaltung im zweiten Halbjahr ein – zu einer Führung in der Russisch-Orthodoxen Kirche mit dem Erzdiakon Herrn Viktor SCHILOWSKY. In seiner Eigenschaft als Sekretär der Orthodoxen Bischofskonferenz in Österreich war es ihm eine Freude, Menschen in „seiner“ Kirche begrüßen zu dürfen.

Mit sehr ausführlichen Worten wurde uns der Unterschied zur katholischen Kirche, der eigentlich kaum einer ist, erklärt. Mit den Worten des Herrn Erzdiakon, es sei kein Glaubensunterschied, lediglich ein Unterschied in der Auslegung, also ein menschlicher Unterschied zwischen diesen Glaubensrichtungen.

Die Führung begann in der Unterkirche, wo uns die Ikonen, die Ausrichtung des Kirchenbaus, mit dem Altarraum im Osten der Kirche, sowie die speziellen Eigenheiten des Altarraums, mit den drei Türen erklärt wurden. Bei einem Gebilde, welches einer Badewanne ähnelt, erfuhren wir, dass dies ein Taufbecken für Erwachsene ist. Im orthodoxen Glauben muss der Täufling komplett im Wasser sein.

Beeindruckend - noch mehr als die Unterkirche - war natürlich dann das Betreten der Ober- bzw. Hauptkirche. Die fünf Kronleuchter als persönliches Geschenk des letzten Zaren, die Monolithen, die beeindruckende Ausmaße haben, brachten uns zum Staunen. Diese kamen von einem Steinbruch in Italien und wurden wahrscheinlich mit Pferdewagen nach Wien gebracht. 

Obwohl die Messen in dieser Kirche mindestens zwei bis drei Stunden dauern gibt es kaum Sitzplätze. Nur wenige Gläubige bleiben die gesamte Zeit in der Kirche. Es ist während der Gottesdienste ein ständiges Kommen und Gehen. 

 

 

 

 

JULI/AUGUST 2018

 

 

Der weltberühmte Jazzpianist Hank Jones,

July 31, 1918 – May 16, 2010,

hätte am 31. Juli.2018 den 100sten Geburtstag gefeiert. 

Aus diesem Anlass organisierte

Hr. Kurt Prohaska (Jazzpianist) in Wiens bekanntem Jazzlokal „PORGY & BESS ein Geburtstagskonzert und lud dazu den dänischen Jazzmusiker Mads Vinding ein.

 

Mads Vinding aus Kopenhagen, der lange Jahre Haus-Bassist des berühmten MontmartreClubs war und in dieser Funktion nicht nur mit Herbie Hancock, Stan Getz, Chet Baker, Ben Webster, Art Farmer (just to name a few), sondern eben auch mit Hank Jones arbeitete.

 

Am Schlagzeug saß an diesem Abend Klemens Markl.

Für Jazzfreunde ein unvergessener Abend. Die Darbietungen wurden vom zahlreichen Publikum mit frenetischem Applaus bedankt. 

 

******************************

 
Der junge dänische Violinist NIKLAS WALENTIN

studierte am Kopenhagener Musikkonservatorium bei Eszter Haffner und wurde zu einer großen Musikveranstaltung nach Großraming eingeladen. Sein Wunsch war, da er noch nie in Wien gespielt hatte, hier ebenfalls ein Konzert geben zu dürfen.

Mit Hilfe unserer Gesellschaft konnte ihm ein Konzert in der Krypta der Peterskirche ermöglicht werden. Wahrscheinlich bedingt durch die doch sehr hohen Temperaturen war der Besuch nicht unbedingt in dem Ausmaß,welches sich dieses Konzert und Niklas Walentin verdient hätten.

Die anwesenden Gästen waren aber von dem sehr guten Musizieren des jungen Mannes sehr angetan und spendeten kräftigen Applaus.

 

 

JUNI 2018

 

 

 

 

Eine Veranstaltung, die nicht von unserer Gesellschaft organisiert wird, aber jedes Jahr regen Zuspruch findet, ist das Kammermusikkonzert des Klaviertrios Wien mit Yoko Fog Urata und Jørgen Fog. Heuer war der Violinist Remy Ballot der Musiker, der das Trio vervollständigte. Die Sala Terrena in der Landesverteidigungsakademie (Stiftskaserne) war sehr gut besucht, versprechen die Namen dieser Musiker doch einen Musikabend auf sehr hohem Niveau. Mit Werken von Ludwig van Beethoven, Niels W. Gade und Maurice Ravel wurden die Ohren des Publikums verwöhnt.

 

 

Die Reihe der Chorbesuche in diesem Frühjahr beendete der „Hillerød Kirkes Ungdomskor“. Knapp 40 junge Damen und Herren zwischen 10 und 15 Jahren machten sich auf die Reise nach Wien und haben noch am selben Tag das erste Konzert in der Yamaha Concert Hall gemeinsam mit dem Kinderchor Krems gesungen.

 

 

Die Kinder beider Chöre ließen ihre Stimmen zur Freude des Publikums erschallen. Zuerst jeder Chor alleine und zum Schluss gab es noch zwei gemeinsame Lieder, eines in dänischer und eines in deutscher Sprache.

Nach dem Konzert gab es noch ein gemeinsames Essen, bei dem die Kinder bemüht waren, sich trotz verschiedener Muttersprachen ein wenig verständlich zu machen.

Der Kinderchor Krems wird im September 2019 in Dänemark auftreten. 

 

Für den Jugendchor der Hillerød Kirche war der erste Tag in Wien und das erste Konzert ein sehr schöner Erfolg.

Bereits am nächsten Tag haben unsere Gäste in der Pfarrkirche Fünfhaus ein Kirchenkonzert gesungen. Sowohl der Pfarrer, als auch die Kirchenbesucher waren von den Darbietungen sehr begeistert.

 

Damit war die „Pflicht“ für die Sängerinnen und Sänger erledigt und Zeit für ein wenig Sightseeing.

 

Neben einem Spaziergang durch die Stadt, einem Besuch von Musikverein und Schloss Schönbrunn war auch eine Schifffahrt auf der Donau im Programm.

Man konnte erkennen, dass dieses Programm großen Spaß gemacht hat. 

 

 

 

 

Als letzte Veranstaltung vor der Sommerpause luden wir zu einem Heurigenbesuch. Kurzfristig mussten wir von Groß Jedlersdorf (hier war der Heurige geschlossen) nach Sievering wechseln. Es darf jedoch vermerkt werden, dass die anwesenden Mitglieder einen sehr netten Nachmittag verlebt haben. 

 

 

Leider muss ich dieses Ersuchen hier nochmals anführen. Wer die E-Mail mit dem Vermerk „BESTÄTIGUNG NEWSLETTER“ noch nicht an mich retourniert hat möge dies bitte sehr rasch erledigen. Laut den neuen Datenschutzbestimmungen darf ich ohne diese Bestätigung keine weiteren Informationen an die Mitglieder und Freunde senden. Es genügt aber auch, wenn jetzt nur eine E-Mail mit dem Vermerk „Bestätigung Newsletter“ an meine E-Mail-Adresse gesandt wird. Ich darf sonst in Zukunft keine weiteren Informationen an die Mitglieder und Freunde versenden.

 

 

!!!!Ein Hinweis auf eine Sendung des ORF!!!!!

Anlässlich der EU-Präsidentschaft Österreichs ab 1. Juli 2018 bringt der ORF am Dienstag, dem 10. Juli 2018, in der Sendung „Mittag in Österreich“ einen Beitrag über Dänemark. Ihre Exzellenz Frau Botschafterin Liselotte Plesner wird in diesem Beitrag ebenfalls zu sehen und zu hören sein. 

Diese Sendung wird danach noch einige Zeit in der TVthek zu finden sein.

 

 

MAI 2018

 

Am 4. Mai 2018, konnten wir nach dem dänischen Film im Rahmen der NORDIALE Dänemark etwas präsentieren. Mit Unterstützung der Botschaft und ständigen Vertretung Dänemarks in Wien gab es Broschüren über Dänemark, über unsere Gesellschaft und einige kulinarische Kostproben. Viele Besucher, noch beeindruckt vom dänischen Film, zeigten sich sehr interessiert. In vielen Gesprächen konnten Fragen über Dänemark, Land und Leute beantwortet werden. Den angebotenen Kostproben - vom dänischen Hering über hausgemachte Leberpastete und Roggenbrot nach dänischem Rezept - waren die Besucher natürlich nicht abgeneigt und gaben sehr gute Beurteilungen über den Geschmack des Dargebotenen ab. Natürlich gab es auch dänisches Bier dazu. Bei einigen Besuchern konnte in Erfahrung gebracht werden, dass auch sie als Kinder in Dänemark waren, also ebenfalls in die Reihe der „Wiener Kinder“ gehören.

 

Der „Blitz“-Besuch des Esbjerg Koncertkors darf trotz der kurzen Zeit als sehr gelungen bezeichnet werden. Vor den beiden Konzertabende konnten wir eine Führung in den Räumlichkeiten des Wiener Musikvereins ermöglichen. Nach einigen einführenden Worten über die Architektur und die Geschichte des Hauses ging es in den Brahmssaal, wo der Wunsch geäußert wurde, auf der Bühne stehen zu dürfen, musste man doch die Akustik ebenfalls fühlen und hören. Sehr begeistert von diesem Erlebnis ging es dann weiter durch das Haus. Auf der anderen Straßenseite stand eine kleine Delegation der Hoch- und Deutschmeister. Ein gemeinsames Foto durfte da selbstverständlich nicht fehlen.

Das erste Konzert, gemeinsam mit zwei Chören aus Wien, stand am nächsten Tag auf dem Programm. In der Yamaha Concert Hall fand man sich am späten Nachmittag zum Einsingen und zur Konzertvorbereitung ein.

Die „Dänen“ präsentierten mit einer wirklich großartigen Gesangsdarbietung eines der vielen schönen Werke von Niels W. Gade: „Elverskud“. Man kann getrost sagen, ein ausgezeichneter Chor mit sehr hohem Niveau. Der Chor der Markuskirche und capella oratoriana ergänzten das Programm dieses Abends mit Wienerliedern und anderen Darbietungen. Zum Abschluss des Konzerts gab es noch zwei gemeinsame Lieder. Selbstverständlich eines in dänischer und eines in deutscher Sprache.

Ehe unsere Gäste die Heimreise antraten war ein Konzert in der Peterskirche in Wien angesetzt. Hier konnten sich die Sängerinnen und Sänger über zahlreiches Publikum erfreuen. Nach diesem Konzert ging es in Richtung Hauptbahnhof, wo noch ein Abendessen eingenommen werden konnte. Hier verabschiedete ich die hoch motivierten Gäste aus Dänemark und durfte für die sehr guten Konzerte „Danke“ sagen und natürlich bei dieser Gelegenheit allen eine gute Heimreise nach Dänemark wünschen.

 

Unser nächster Programmpunkt:

 

Busfahrt ins Umland von Wien, wo der erste Halt bei der Fossilienwelt in Stetten vorgesehen war. Die Führung ging zuerst durch das Freigelände und dann ins Museumsgebäude. Mit sehr fachkundigen und ausführlichen Erklärungen führte man uns in eine längst vergangene Welt zurück. Wir konnten nur staunen, welche Funde man hier unmittelbar vor den Toren Wiens machte. Eine Zeitreise, gut 17 Millionen Jahre zurück, veranschaulichte uns mit 3D-Animationen, wie die Gegend hier ausgesehen hat.

Nach der Mittagspause sehr kurz war unser nächstes Ziel Kronberg. Dort wollten wir das Lebenswerk des Künstlers und Sammlers Hermann Bauch, den Himmelkeller, besuchen. Sohn Hannes empfing uns mit großer Freude und erklärte uns die Lebensphilosophie seines 2006 verstorbenen Vaters. Eines der wichtigen Dinge war, dass er aus vielen Ecken des Weinviertels altes Bauerngerät zusammen getragen hat. Er baute die umliegenden Keller zu dem Kellergewölbe „Himmelkeller“ um. Neben alten Utensilien der Bauern kann man hier die größte Weinpresse Österreichs sehen, die laut Ausführungen von Hannes Bauch auch heute noch funktionsfähig wäre. Die gut eineinhalb Stunden, die wir hier mit vielen Erzählungen und Erklärungen durch den Himmelkeller und die gesamte Anlage geführt wurden, vergingen im Flug. Eine großzügige Heurigenjause bildete den Abschluss unseres Besuches. Im Namen der gesamten Reisegruppe durfte ich mich bei Herrn Hannes Bauch für die Ausführungen und die sehr interessante Zeit hier in Kronberg bedanken  

 

APRIL 2018

 

Sehr interessante Tage waren der 14. und 15. April 2018 für Musikfreunde in Wien. Es wurde ein Symposium für den in seiner Zeit etwas in den Hintergrund geratenen dänischen Komponisten Rued Langgaard abgehalten.

 

 

 

Zusätzlich zu diesem Symposium wurde in einem Konzert der Wiener Philharmoniker die 6. Symphonie von Rued Langgaard ins Programm genommen. Scherzhaft darf im Kreis unserer Gesellschaft geschrieben werden: “Es spielte Jörgen Fog mit den Wiener Philharmonikern“. Nein, natürlich ist es richtig, wenn man schreibt, bei diesem Konzert war Jörgen Fog auf der Besetzungsliste der Wiener Philharmoniker. Bei dem Gespräch vor dem Konzert wurde viel über Langgaard erzählt und auch diese Symphonie speziell erklärt. Für viele eine Erfahrung mehr.

 

 

Den Reigen der Besuche dänischer Chöre in den kommenden Monaten eröffnete der rhythmische Chor „VOIVEZONE“.

 

Dieser Chor arbeitet etwas anders und bietet Chormusik  auf ganz besondere Weise an. Alle Sängerinnen und Sänger benützen Mikrofone und singen mit Baching Tracks. Chorleiter Anders Ørsager ”dirigiert“ am und mit dem Mischpult. Er hat sich mit seinem Chor „VOICEZONE“ damit den größten Hits der letzten Jahrzehnte verschrieben und begeistert damit das Publikum, egal wo er mit dem Chor seine Auftritte gestaltet. So war es in den Nachrichten der Gemeinde Deutsch Wagram zu lesen: Foto: Mag. Alexandra Biach 

 

Tolles Konzert von „VoiceZone“ aus Kopenhagen in Deutsch-Wagram
Auf Einladung der Stadtgemeinde Deutsch-Wagram gastierte der rhythmische Chor „VoiceZone“ aus Kopenhagen, Dänemark, im stimmungsvollen Festsaal des Deutsch-Wagramer Stadtamtes. – Bestens organisiert von Franz Haberhauer, dem Präsidenten der Österreichisch-Dänischen Gesellschaft.

Kulturstadtrat Mag. Franz Spehn begrüßte den Chor und die zahlreichen BesucherInnen (unter ihnen Bürgermeister Fritz Quirgst und Gemeinderätin DI.Dr. Bergauer). Chorleiter Anders Ørsager und der Chor präsentierten rhythmische Pop– und Rockmusik, mit Innovation und Freude am Singen. Das Leuchten in den Augen zeigte die Leidenschaft der KünstlerInnen. VoiceZone besteht aus 19 erfahrenen Sängerinnen und Sängern. Der Chor präsentiert Vokalmusik auf verführerische, bunte und festliche Weise. 

Bürgermeister Fritz Quirgst bedankte sich in seinen Schlussworten für das wahrlich gelungene Konzert. 

 

 

Es gab noch ein zweites Konzert dieses grandiosen Chores.

Dies wurde, um die musikalische Freundschaft zwischen Dänemark und Österreich zu unterstreichen, als Freundschaftskonzert mit dem Chor IPHARADISI aus Wien organisiert.

Dieser Chor besteht aus etwa 40 Sängerinnen und Sängern und hat ein sehr breit gefächertes Repertoire, das von Gospel, Schlager und Pop über klassische und sakrale Chormusik bis zum Wienerlied reicht.

Der Chorleiter Georg Yvon präsentierte seinen Chor bei diesem schönen und sehr gut gelungenen Konzert in großartiger Verfassung.

 

Nachdem beide Chöre ihr Programm - jeder auf seine Weise - darboten, wurde zum Abschluss gemeinsam die Europahymne gesungen.

Nach dem Konzert traf man sich noch zu einem sehr netten Meinungsaustausch. Hier wurden wieder weitere Freundschaften zwischen den Menschen unserer beiden Länder geschlossen. 

 

 

 

Dieses Schreiben von

Hofmarschall  Michael Ehrenreich

erhielt ich knapp vor der Endfertigung dieser Ausgabe

der Mitgliederinformation.
 
Es ist dies eine

Reaktion

auf die an Ihre Majestät

übermittelten 

Geburtstagswünsche.  

 

 

 

 März 2018

 

 

Unseren Statuten entsprechend haben wir am 14. März die Generalversammlung abgehalten.

Das Protokoll dieser Generalversammlung ist jederzeit auf Wunsch einsichtig. Es wurden der Bericht des Präsidenten und der Kassierin vorgetragen. Die Kassaprüfung ergab keine Unregelmäßigkeiten, sodass der Antrag auf Entlastung des Vorstands gestellt werden konnte. Hier der neu gewählte Vorstand unserer Gesellschaft:

 

Ehrenpräsidentin:    Ingrid SKOVHUS, geb.:30.1.1961

1140 Wien, Hägelingasse 14  

Tel.: 0664 30 00 123

                                    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Präsident:                  Franz HABERHAUER, geb.: 16.3.1947

1220 Wien, Quadenstrasse 73/4/3/36

Tel.:  01 489 40 10, mobil 0650 21 72 957 

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Vizepräsidentin:        Christine REICHLING, geb.: 3.12.1947

                                    1190 Wien, Krottenbachstr.106/17/12

Tel.: 0664 28 17 564

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kassierin:                  Lieselotte GARO, geb.: 17.8.1943

1040 Wien, Paniglgasse 9/7

Tel.: 01 50 56 998

 

Kassierin Stellvertreterin und Webmaster:

Christine REICHLING

 

Schriftführerin:        Elisabeth OLSEN, geb.: 16.11.1952

1220 Wien, Rennbahnweg 27/33/7/32

Tel.: 0664 27 19 799

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Vorstandsmitglieder:           Helga BERNDT, geb.:28.6.1939

1170 Wien, Neuwaldeggerstrasse 4a/5/10

Tel.: 01 48 52 186

 

Mag: Peter DOBLER, geb.: 26.11.1950

1030 Wien, Neulinggasse 9/5 Wien

Tel.: 0664 6109398

  

Prof. Jörgen FOG (Musik), geb.: 2.9.1946

1070 Wien, Burggasse 21/16

                                               Tel.: 01 52 48 464

                                                E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Revisoren:                 Dkfm. Robert VONDRLIK, geb.: 25.5.1942

1170 Wien, Heigerleinstrasse 55/27

                                    Tel.: 0699 11 97 21 93

 

                                    Irmgard PAWLISCH, geb.: 6.12.1949

1120 Wien, Krastelgasse 17

Tel.: 0664 73 62 30 13

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Februar 2018

 

 

 

 

HANS KONGELIGE HØJHED

 

HENRI MARIE JEAN ANDRÉ MONPEZAT PRINS AF DANMARK

 

1934 - 2018

 

HVILE I FRED!

 

 

 

 

Das dänische Könighaus teilte mit, dass seine Königliche Hoheit Prinz Henrik verstorben ist. Seine Königliche Hoheit Prinz Henrik ist am Dienstag, 13. Februar 2018, um 23:18 Uhr auf Schloß Fredensborg friedlich eingeschlafen. Er wurde 83 Jahre alt.

Ihre Majestät Königin Margrethe II und ihre Söhne, Kronprinz Frederik und Prinz Joachim waren in den letzten Stunden anwesend.

Anlässlich dieses Todesfalls werden alle staatlichen Gebäude und Schiffe von Mittwoch 14.2.2018, 8:00 Uhr, bis 20. Februar 2018, Sonnenuntergang, die dänische Flagge auf Halbmast setzen, verlautete das dänische Justizministerium.   

Prinz Henrik hieß mit vollem Namen Henri Marie Jean André de Laborde de Monpezat und wurde am 11. Juni 1934 in Talence im Département Gironde, Südfrankreich geboren. Seit der Heirat mit der damaligen Prinzessin Margrethe von Dänemark, heute Königin Margrethe II von Dänemark im Jahre 1967 trug er den offiziellen Namen Prinz Henrik von Dänemark.

Henri lernte die Kronprinzessin Margrethe kennen, als er als Sekretär an der französischen Botschaft in London tätig war. Die ersten Jahre in Dänemark beschrieb Prinz Henrik mit eigenen Worten, als nicht sehr einfach. Er machte in den Augen der Dänen einiges nicht nach ihren Vorstellungen und wurde kritisiert. Er versuchte sich jedoch damit zu arrangieren. Prinz Henrik war ein bekennender Weinliebhaber und produzierte in den Weinbergen von Château de Cayx bei Cahors eigene Keltertrauben. Außerdem engagierte er sich im Naturschutz und anderen karitativen Vereinigungen wie WWF Dänemark, wo er als Präsident wirkte. Prinz Henrik verfasste auch einige Gedichte, die er jedoch erst recht spät und nur teilweise veröffentlichte. In einigen Kreisen der Bevölkerung war er als sehr unterhaltsam und humorvoll bekannt und beliebt. 2016 zog er sich weitgehend von seinen repräsentativen Aufgaben zurück und legte dabei auch den Titel Prinzgemahl ab. Seinen Söhnen war er ein guter aber auch strenger Vater, für Ihre Majestät Königin Margrethe II stets Stütze und Anker im Leben. In den dänischen Medien konnte man öfter Beiträge finden, die über Prinz Henrik nicht immer einen positiven Eindruck machten. Seit dem Ableben überschlagen sich die gleichen Medien mit überschwänglichem Lob über den Verstorbenen. Möge sich jeder selbst seine Meinung dazu bilden.    

Wir werden seiner Königlichen Hoheit Prinz Henrik ein ehrendes Andenken bewahren.  

Nachstehendes Schreiben ging am 14. Februar 2018 an:

Hofmarskallatet

 

DET GULE PALÆ, Amaliegade 18, 1256 København K. Danmark  

 

Til Hofmarskal Hr. Michael Ehrenreich:

Må jeg bede Dem venligst at overgive denne kondolence til  Hendes Majestæt Dronning Margrethe II .  

Deres Majestæt!

Med stor bekymring og opmærksomhed har jeg fulgt nyhederne i de danske medier i forbindelse med Hans Kongelige Højhed Prins Henrik sygdom. 

Jeg og alle medlemmer af vores selskab er fyldt med stor sorg efter meddelelsen om Hans Kongelige Højhed Prins Henriks bortgang i nat. Må han hvile i fred. 

På vegne af Østrigsk Dansk Selskab og på egne vegne tillader jeg mig at kondolere og sender mange varme tanker til Deres Majestæt og hele den kongelige familie. 

Æret være Prins Henriks minde. 

I ærbødighed

Franz Haberhauer Præsident Østrigsk Dansk Selskab

 

 

FEBRUAR 2018

 

 

Gleich zu Beginn des Monats durften unsere Besucher beim Konzert „Junge Talente“ in der Yamaha Concert Hall aus dem Staunen kaum herauskommen. Drei junge Musiker/Musikerinnen waren eingeladen, ihr Können vorzutragen. Mitra Kotte, Jenny Gheorghita und Gao Haowen sind die Namen der Protagonisten. Der jüngste Künstler ist zehn und die älteste Künstlerin hat den zwanzigsten Geburtstag bereits hinter sich. Werke von Manuel de Falla, Henryk Wieniawsky, Antonio Vivaldi, Aleksey Igudesman, Frederik Chopin, Claude Debussy und Franz Liszt, so stand es im Programm, wurden vorgetragen.

Es war bewundernswert, mit welcher Präzision und Freude hier musiziert wurde. Diese jungen Damen und der junge Mann spielen bereits auf sehr hohem Niveau und so wird es nicht verwunderlich sein, wenn in den nächsten Jahren über diese Musiker/Musikerinnen in den Medien zu lesen sein wird. Einmal mehr darf bemerkt werden, dass die musikalischen Veranstaltungen unserer Gesellschaft sehr durchdacht ausgewählt sind und hier ausgezeichnetes Musikprogramm geboten wird. 

 

  

 

 

JÄNNER 2018

 

 

 

Unser Mitglied Per SIMONSGAARD

wurde nach langer Krankheit von seinen Leiden befreit und verstarb am 20. Dezember 2017.

 

Im Namen des Vorstands unserer Gesellschaft möchte ich den Hinterbliebenen die aufrichtige Anteilnahme übermitteln.

 

 

 

 

Nytårsfrokost oder Neujahrsbrunch

 

 

Die bereits seit Jahren sehr beliebte und traditionelle erste Veranstaltung im neuen Jahr fand dieses Mal unter ganz besonderen Voraussetzungen statt.

Im Herbst 2017 wurde uns angeboten, das gesamte Buffet direkt aus Dänemark geliefert zu bekommen.

 

Leila und Bent Hansen, die Besitzer des Restaurants „Far til 4" (Vater für 4) in Gilleleje sind daher am Vortag der Veranstaltung tatsächlich mit einem mehr als ausreichenden Buffet in Wien angekommen. 

Unmittelbar nachdem das Buffet eröffnet wurde mussten die Beiden leider bereits wieder nach Dänemark zurückfahren.

Der Pfarrsaal in der Pfarre Rudolfsheim wurde für diese Veranstaltung entsprechend adaptiert. Die Worte „das Buffet ist eröffnet" wurden mit Begeisterung angenommen. 

Wir durften bei dieser Veranstaltung auch PaN- Vorstandsmitglied Frau Mag.a Marguerite MACHEK-VOS begrüßen. Frau Landtagsabgeordnete i.R. Prof. Mag. Elisabeth Vitouch gab uns ebenfalls die Ehre mit ihrem Besuch. Weiters begrüßten wir den Vizepräsidenten der Österreichisch-Japanischen Gesellschaft, Herrn Roman ZIEGLER, und von der Österreichisch-Portugiesischen Gesellschaft Frau Krammer da Silva.

Gegen Ende der Veranstaltung blieb noch sehr viel von diesen dänischen Köstlichkeiten über. Da in diesem Pfarrsaal, wie in vielen anderen in Wien, an einem Montag eine Wärmestube für Obdachlose angeboten wird, haben wir kurzerhand beschlossen, den gesamten Rest des Buffets für diese Menschen, die aus welchem Grund auch immer, an den Rand der Gesellschaft gerutscht sind, zu spenden. Die Speisen, die alle ganz frisch waren, wurden ordentlich versorgt und kühl gelagert, sodass niemand Bedenken über schlechte Qualität äußern konnte.

 

Nochmals ein großer Dank nach Gilleleje! Dank auch an die großartigen Helfer beim Ausschenken der Getränke, sowie beim Abwasch und Aufräumen am Schluss der Veranstaltung.