Nachlese 2019

 

 

 

       März 2019

 

 

Da wir unter unseren Mitgliedern und Freunden viele Fischliebhaber wissen, haben wir eine Verkostung dänischer Fische in unser Programm genommen. Herr Wilhelm, der ein Fischgeschäft betreibt und überwiegend dänischen Fisch zum Verkauf anbietet, war dafür der ideale Partner. 

So konnten wir an einem Nachmittag in diesem Geschäft viele Köstlichkeiten probieren. Großen Wert haben wir natürlich darauf gelegt, dass uns Fisch angeboten wurde, der in dänischem Gewässer gefangen wurde.

Natürlich bildeten wir uns ein, dass der anders schmeckt. Ist aber sicher nicht ganz realistisch.

Wie auch immer, es war ein sehr netter Nachmittag, bei dem wir auch Gäste der peruanischen Gesellschaft begrüßen durften.

Ein Austausch zwischen den Gesellschaften, die unter der Schirmherrschaft von PaN (Partner aller Nationen) stehen findet ja immer wieder statt.

Die Österreichisch-Dänische Gesellschaft betreibt diesen Austausch doch sehr rege.

So haben und werden wir im Jahr 2019 insgesamt mit drei anderen Gesellschaften kooperative Veranstaltungen anbieten. 

 

Zurück zur Veranstaltung „Dänischer Fisch“. Zur Begrüßung wurde allen Teilnehmern ein Hering gratis angeboten - so zum Einstimmen auf „fischiges“. Gebackenen Kabeljau mit Erdäpfelsalat, Fischbällchen (fiskeboller) und einiges mehr aus dem Angebot des Hauses durften wir uns in der Folge bestellen und genießen. Damit die Fische bei diesen Speisen gut „schwimmen“ können, waren auch verschiedene Getränke zu erhalten. 

 

 

Februar 2019

 

 

In den Räumlichkeiten der Gesellschaft für Außenpolitik und Vereinte Nationen – ÖGAVN fand vor einigen Tagen eine sehr aufschlussreiche Veranstaltung statt. Für, an Dänemark interessierten Personen, beinahe ein Pflichttermin. Exzellenz Frau Botschafterin Dr. Maria Rotheiser-Scotti, derzeit österreichische Botschafterin in Dänemark, brachte in bewährt charmanter Weise einige Facts über Dänemark vor. In der anschließenden Fragestunde konnte Frau Dr. Rotheiser-Scotti viele, sowohl politische, als auch wirtschaftliche Fragen, Dänemark betreffend, souverän beantworten. Abschließend ließ sie das Auditorium wissen, dass es eine schöne Aufgabe sei, Österreich in Dänemark vertreten zu dürfen.   

 

*****************************************

Beinahe könnte man schreiben „Alle Jahre wieder“ rollt die Grippewelle durch Wien. Kann nur allen wünschen, davon verschont zu bleiben, oder geblieben zu sein. Leider hatte ich das zweifelhafte Vergnügen, durch diesen Grippevirus ans Bett gebunden zu sein.

Dies hatte zur Folge, dass ich bei unserer Veranstaltung „Mongolen meets Wikinger“ nicht anwesend sein konnte. Doch darf ich hier meinen Vorstandsmitgliedern, allen voran der Frau Vizepräsidentin Christine Reichling und der Schriftführerin Frau Elisabeth Olsen, wie auch den Vertretern der Österreichisch-Mongolischen Gesellschaft – Herrn Präsident wHR Franz Greif und geschäftsführenden Vizepräsidenten Herrn Peter Stummer - für die sehr gute Abwicklung dieses Abends danken. Selbstverständlich sei allen anderen Vorstandsmitgliedern, die hier mitgeholfen haben, ebenfalls zu danken.

Ein Dank gebührt auch der Gattin des Präsidenten, Frau Greif, die eine typisch mongolische Suppe vorbereitete. So wurde mir erzählt, dass diese und auch alle anderen Spezialitäten am Buffet sehr gut angenommen wurden.  Die geschichtlichen Schilderungen über die „Mongolen auf Wüstenschiffen und den wellenreitenden Wikingern“ war sehr aufschlussreich. Leider gab es in diesen Räumlichkeiten keinen Beamer; dadurch konnten keine Bilder gezeigt werden. Dieser hätte die „trockene“ Geschichte beider Völker den Gästen etwas besser näherbringen können. Doch soll dies der sehr gelungenen Veranstaltung keinen Abbruch tun. Es war wieder ein kleiner Schritt in der PaN Gemeinschaft zur besseren Verständigung der Völker und deren unterschiedlichen Geschichte.

 

*****************************************  

  Jänner 2019

 

Man darf ruhig behaupten, es kann für die Freunde und Mitglieder unserer Gesellschaft kein neues Jahr ohne

Nytårsfrokost – Neujahrsbrunch

 

- beginnen. So geschah es im Jänner, dass wir wieder zu dieser Veranstaltung einladen durften. Zahlreiche Mitglieder und Freunde ließen sich nicht lange bitten und folgten dieser Einladung.

 

 

Vielen ist bereits seit Jahren bewusst, was hier geboten wird. Nicht nur, dass es die ungezwungene Möglichkeit zum Plaudern und Gedankenaustausch gibt, gab es auch heuer wieder ein tolles Angebot am Buffet. Die verschiedensten Variationen an Fischgerichten und anderen Köstlichkeiten waren hier vorbereitet.  

Einige brave Helferinnen haben dafür gesorgt, dass der Pfarrsaal entsprechend hergerichtet war und dass sich alle in einem sehr schönen Ambiente wohl fühlen konnten. Zusätzlich zu den dänischen Fahnen waren auf den Tischen Servietten mit Dannebrog-Motiv (= dänische Fahne) aufgelegt. Anhand der Speise– und Getränkekarten konnten sich alle schon darauf einrichten, womit sie sich den Gaumenfreuden hingeben können.

Als nach einer kurzen Begrüßung, in die auch eine größere Gruppe an Mitgliedern der Portugiesischen Gesellschaft und der Vizepräsident der Mongolischen Gesellschaft eingeschlossen waren, und einigen Wünschen für das neue Jahr die Worte „das Buffet ist eröffnet“ fielen, gab es kein langes Halten mehr auf den Sitzen. Rasch bildete sich eine Menschenschlange am Buffet.

Der Unterschied zum Buffet aus dem Jahre 2018 war nur, dass es dieses Mal nicht aus Dänemark kam, sondern wieder von Präsident Haberhauer - wie in den Jahren davor - „fabriziert“ wurde. Die original dänischen Heringe aus Hitshals in verschiedenen Dressings, die man Gott sei Dank in Wien bekommen kann, wurden gekauft. Alle anderen Speisen wurden mit Lebensmitteln aus Wien/Österreich, jedoch nach dänischen Rezepten zu geschmackvollen Variationen zubereitet.

Natürlich erfüllt es mit großem Stolz, wenn man nach stundenlanger Arbeit bei der Zubereitung für das Buffet am Ende der Veranstaltung feststellen darf, dass kaum etwas übergeblieben ist.

Unbedingt zu erwähnen ist jedoch, dass ohne dem tüchtigen Damenquartett, wie am Bild zu erkennen ist, weder der Getränkeverkauf, noch all die „Service“-Arbeiten zu meistern gewesen wären. Ein besonderer Dank an dieser Stelle für diese sehr wichtige und hilfreiche Arbeit. Getrost darf behauptet werden, dass das neue Jahr und damit der Veranstaltungsreigen unserer Gesellschaft einen sehr guten Start hingelegt hat.

 

*****************************************

 

Nachlese 2018

DEZEMBER 2018

 

 

 

Um ein wenig „runter“ zu kommen, hatten wir zu einem Adventnachmittag eingeladen.

Bei gutem Gløgg und einigen schmackhaften Mehlspeisen kamen wir im Pfarrsaal der Gemeinde Rudolfsheim-Fünfhaus zusammen.

 

In einer kurzen Ansprache konnte auf sehr erfolgreiche und auch bemerkenswerte Veranstaltungen verwiesen werden.  Mit dem Dank an die Vorstandsmitglieder für die unterstützende Mitarbeit und an die Mitglieder für die zahlreichen Besuche wurde die Ansprache beendet und schlussendlich allen ein schönes und friedvolles Weihnachtsfest und das Allerbeste für 2019 gewunschen.

Die netten Gespräche untereinander wurden gelegentlich durch Vorlesen einiger Weihnachtsgeschichten unterbrochen. Es darf schon behauptet werden, dass wir die Veranstaltungsreihe 2018 sehr gemütlich und angenehm ausklingen ließen.
 
************************ 
 
Natürlich darf auf den traditionellen Adventgottesdienst mit dem dänischen Pastor nicht vergessen werden. Seit sehr vielen Jahren ist es üblich, dass die dänische Gemeinde in Wien in der Adventzeit einen Advent- oder vorverlegten Weihnachtsgottesdienst erleben kann. Besonderes an diesem Gottesdienst war, dass die Musik dazu von der neuen Orgel kam, zu deren Errichtung auch die Österreichisch-Dänische Gesellschaft einen kleinen Beitrag geleistet hat. Der Organist musste aus Zeitmangel völlig unvorbereitet den Gottesdienst musikalisch begleiten. Doch darf ihm hier ein besonderes Lob ausgesprochen werden, er gestaltete dies souverän. Dänen, die daran interessiert waren, kamen wieder zahlreich und fanden sich nach dem Gottesdienst im Gemeindesaal noch zu einem gemütlichen Beisammensein ein. Pastor Erik Møller erzählte einiges über Dänemark, über das Königshaus und über ein paar persönliche sehr interessante Ereignisse in seinem Leben. Auch überbrachte er die Grüße der Auslands- und Seemannskirche in Dänemark.
 
*****************************************

 

NOVEMBER 2018

 

Natürlich durfte auch heuer ein gemütliches Beisammensein zum traditionellen „Ganslessen“, oder wie es in Dänemark heißt „Mortensaften“, nicht fehlen. Eine nette Runde traf sich heuer in Wien, im Gasthaus Bierwirt, in unmittelbarer Nähe des Naschmarkts. Besonders erfreulich war, dass wir an diesem Abend sogar ein Mitglied des dänischen Chores „VoiceZone“ mit ihrem Sohn mit bei Tisch hatten. 

 

*************************

 

Im Zeichen der Weinkultur, die Kontinente verbindet, stand unsere zweite Veranstaltung im November. Österreich als eines der ältesten Weinanbaugebiete, verbindet Uganda, wo ebenfalls bereits länger Wein angebaut wird, und Dänemark, eines der jüngsten Weinanbaugebiete der Welt, mit einem besonderen Fest. In Zusammenarbeit mit der Österreichisch-Ugandischen und der Österreichisch-Dänischen Gesellschaft wurde eine ganz besondere Weintaufe organisiert.

Diese wurde im Heiligenkeller der Zünfte in Niederkreuzstetten im Bezirk Mistelbach abgehalten.

In unmittelbarer Nähe liegt der Ort Unterolberndorf. Dieser hat für Uganda eine ganz besondere Bedeutung. Im Juni 1985 trat die Führung der ugandischen Partei „National Resistance Movement“ (NRM) im Dorfwirtshaus zu einer konspirativen Sitzung zusammen, mit dem Ziel, ein politisches Programm für das befreite Uganda auszuarbeiten. Vom 15. bis 18. Juni 1985 waren alle mitarbeitenden Mitglieder anwesend. Sie planten gemeinsam den Sturz des damals amtierenden Präsidenten Milton Obote, der Ende Juni 1985 von Armeechef Tito Okello gestürzt wurde, und beschlossen das  „Unterolberndorfer Manifest“ (engl. „Unterolberndorf Manifesto“, auch als „Unterolberndorfer Manifesto“ bekannt), ein Programm mit zehn Punkten, auf welchem die nach langwierigem Prozess am 8. Oktober 1995 in Kraft getretene Verfassung von Uganda beruht. Einer der Teilnehmer, Yoweri Kaguta Museveni, wurde Ende Jänner 1986 zum Präsidenten vereidigt. Im Zuge eines Staatsbesuches kam Museveni am 28. Mai 1994 wieder in das Gasthaus und 2010 wurde durch den ugandischen Botschafter ein Denkmal auf dem Dorfhauptplatz enthüllt.  (Quelle: Wikipedia). 

Ein voll besetzter Bus (Caesarbus) führte Mitglieder beider Gesellschaften vorerst nach Unterolberndorf, wo im Gasthaus Magister vorzüglich gespeist wurde. Dann ging es weiter nach Niederkreuzstetten und die festliche Weintaufe konnte beginnen. Nach Begrüßungsworten von Herrn Lambert Freudhofmaier, dem Besitzer des Heiligenkellers, des Bürgermeisters Hrn. Viktorik Adolf jun., begrüßten der Präsident der Österreichisch-Ugandischen Gesellschaft, Hr. Generalmajor i.R. Karl Semlitsch und ich für die Österreichisch-Dänische Gesellschaft, die Besucher.

 

Mit der Huldigung an den Gott des Weins mit dem Lied „Bacchus“ von Franz Schubert wurde die Taufzeremonie eingeleitet.

 

Domdekan Prälat Karl Rühringer las einige Bibelstellen, die den Wein beinhalten vor und segnete anschließend im Beisein der Taufpaten Frau Vizepräsidentin Grace Sseruwagi und Präsident Franz Haberhauer den Wein Jahrgang 2018.

 

 

 

Der junge Wein 2018 wurde auf den Namen „GRACE-MARGRETHE“ getauft. Diese Namensgebung wurde gewählt, weil Grace in Uganda ein sehr beliebter Vorname ist. Der Name Margrethe wurde zu Ehren Ihrer Majestät Königin Margrethe II von Dänemark gewählt

 

Eine Tanzgruppe junger Uganda, sowie eine Trommlergruppe brachten den kulturellen Beitrag für Uganda. Als dänischen Beitrag konnte man die in Dänemark so beliebte hausgemachte Leberpastete probieren. Auch ein dänisches Trinklied, „En Mø for den blue færdige Vaar” wurde vorgetragen. Nach der Segnung des Weins 2018 konnten die Jungweine verkostet werden.

Es war eine zusätzlich große Ehre für die Organisatoren, dass Frau Greet Machek, PaN-Vorstandsmitglied und Ehrenpräsidentin der Österreichisch-Belgischen Gesellschaft an dieser Veranstaltung teilgenommen hat. Wir durften auch einen Vertreter der Österreichisch-Mongolischen Gesellschaft in unserer Mitte begrüßen. Die Veranstaltung, die unter dem Titel „WEINKULTUR VERBINDET KONTINENTE“ wird ganz sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Abschließend noch ein Dank an Herrn Daniel Gepp, der freundlicherweise die Bilder dieser Weintaufe zur Verfügung stellte.

 

OKTOBER 2018

 

 

Den ersten Samstag im Oktober verbrachte eine Gruppe unserer Mitglieder in der Marktgemeinde Payerbach, mit welcher wir ja eine Partnerschaft eingegangen sind.

Es wurde der letzte Jakobimarkt für 2018 abgehalten.

Im Rahmen dieses Jakobimarktes wurden einige schöne Geschenkkörbe verlost, worin auch verschiedene dänische Produkte zu finden waren. So ergab sich die Möglichkeit, mit Frau Dr. Margit Maria Havlik, EU Referentin der Wr. Wirtschaftskammer und Herrn Jörg Wojahn, Vertreter der Europäischen Kommission in Österreich, Gespräche zu führen. Beide interessierten sich intensiv für die Arbeit der Österreichisch-Dänischen Gesellschaft und meinten, dass man im Sinne der Völkerverbindung nie zu viel machen könne. Die beiden Veranstalter des Jakobimarktes waren Herr GR Joachim Köll und Obmann des Pensionistenverbands Payerbach Herr Michael Eder.

 

 

***************************

Über die königlich-dänische Botschaft in Wien wurde nachstehendes Ersuchen an unsere Gesellschaft herangetragen. Der St. Clemens Drengekor aus Århus hatte eine Chorreise nach Preßburg geplant und erfuhr, dass ein Konzert abgesagt werden musste. Die jungen Sänger wollten dafür ein Konzert in Wien singen. Mit Hilfe unseres Mitglieds Ingelise Erlbacher ist es gelungen, eine Lokalität zu finden in der das Konzert stattfinden konnte. Es war in der Herz Maria Pfarrkirche im 15. Bezirk. Die Gruppe kam mit dem Bus aus Preßburg und wollte vor dem Konzert noch ein wenig von Wien sehen. Trotz Zeitmangel konnte vor dem Mittagessen kurz die älteste Kirche Wiens, die Ruprechtskirche, besichtigt werden. Danach ging es bereits in den 12-Apostelkeller, wo alle mit einem guten Wienerschnitzel versorgt wurden. Am frühen Nachmittag sangen die jungen Herren ein großartiges Konzert. Die anwesenden Zuhörer waren voll des Lobes und gaben dieses auch an die Chorverantwortlichen weiter. Es wurde dann vereinbart, dass man in Kontakt bleiben wird und der Chor voraussichtlich im Herbst 2020 zu eine Konzertreise nach Wien kommt. 

 

 

 

******************************

 

Als einen Höhepunkt im Rahmen unserer musikalischen Veranstaltungen darf ganz sicher das Konzert genannt werden, welches Frau Yoko Fog Urata und Herr Jörgen Fog für unsere Gesellschaft spielten. Viele unserer Mitglieder und Freunde der Familie Fog ließen sich dieses Konzert nicht entgehen und durften dadurch einen großartigen Konzertabend erleben. Es sei an dieser Stelle noch einmal ein ganz herzlicher und besonderer Dank an die beiden ausgezeichneten Musiker gerichtet. Wir wissen diese Konzerte sehr zu schätzen und freuen uns immer, wenn wir solch ein Angebot für ein Konzert von Jörgen Fog erhalten. 

 

 

 

SEPTEMBER 2018

 

 

Es ist meine traurige Pflicht, vom unerwarteten Ableben unseres langjährigen Rechnungsprüfers, Herrn Dkfm. Robert VONDRLIK zu berichten. Robert war ebenfalls als Kind in Dänemark und gehörte zum Kreis der „Wiener Kinder“. In unserer Gesellschaft war er ein gern gesehenes Mitglied und er übernahm sehr gerne die Aufgabe eines Rechnungsprüfers. Dkfm. Robert VONDRLIK wird uns in erster Linie als Mensch, als guter Freund und in seiner Funktion sehr fehlen. 

Wir werden stets ein ehrendes Andenken bewahren. 

 

 ******************************

 

nteressierte Mitglieder unserer Gesellschaft fanden sich zur ersten Veranstaltung im zweiten Halbjahr ein – zu einer Führung in der Russisch-Orthodoxen Kirche mit dem Erzdiakon Herrn Viktor SCHILOWSKY. In seiner Eigenschaft als Sekretär der Orthodoxen Bischofskonferenz in Österreich war es ihm eine Freude, Menschen in „seiner“ Kirche begrüßen zu dürfen.

Mit sehr ausführlichen Worten wurde uns der Unterschied zur katholischen Kirche, der eigentlich kaum einer ist, erklärt. Mit den Worten des Herrn Erzdiakon, es sei kein Glaubensunterschied, lediglich ein Unterschied in der Auslegung, also ein menschlicher Unterschied zwischen diesen Glaubensrichtungen.

Die Führung begann in der Unterkirche, wo uns die Ikonen, die Ausrichtung des Kirchenbaus, mit dem Altarraum im Osten der Kirche, sowie die speziellen Eigenheiten des Altarraums, mit den drei Türen erklärt wurden. Bei einem Gebilde, welches einer Badewanne ähnelt, erfuhren wir, dass dies ein Taufbecken für Erwachsene ist. Im orthodoxen Glauben muss der Täufling komplett im Wasser sein.

Beeindruckend - noch mehr als die Unterkirche - war natürlich dann das Betreten der Ober- bzw. Hauptkirche. Die fünf Kronleuchter als persönliches Geschenk des letzten Zaren, die Monolithen, die beeindruckende Ausmaße haben, brachten uns zum Staunen. Diese kamen von einem Steinbruch in Italien und wurden wahrscheinlich mit Pferdewagen nach Wien gebracht. 

Obwohl die Messen in dieser Kirche mindestens zwei bis drei Stunden dauern gibt es kaum Sitzplätze. Nur wenige Gläubige bleiben die gesamte Zeit in der Kirche. Es ist während der Gottesdienste ein ständiges Kommen und Gehen. 

 

 

 

 

JULI/AUGUST 2018

 

 

Der weltberühmte Jazzpianist Hank Jones,

July 31, 1918 – May 16, 2010,

hätte am 31. Juli.2018 den 100sten Geburtstag gefeiert. 

Aus diesem Anlass organisierte

Hr. Kurt Prohaska (Jazzpianist) in Wiens bekanntem Jazzlokal „PORGY & BESS ein Geburtstagskonzert und lud dazu den dänischen Jazzmusiker Mads Vinding ein.

 

Mads Vinding aus Kopenhagen, der lange Jahre Haus-Bassist des berühmten MontmartreClubs war und in dieser Funktion nicht nur mit Herbie Hancock, Stan Getz, Chet Baker, Ben Webster, Art Farmer (just to name a few), sondern eben auch mit Hank Jones arbeitete.

 

Am Schlagzeug saß an diesem Abend Klemens Markl.

Für Jazzfreunde ein unvergessener Abend. Die Darbietungen wurden vom zahlreichen Publikum mit frenetischem Applaus bedankt. 

 

******************************

 
Der junge dänische Violinist NIKLAS WALENTIN

studierte am Kopenhagener Musikkonservatorium bei Eszter Haffner und wurde zu einer großen Musikveranstaltung nach Großraming eingeladen. Sein Wunsch war, da er noch nie in Wien gespielt hatte, hier ebenfalls ein Konzert geben zu dürfen.

Mit Hilfe unserer Gesellschaft konnte ihm ein Konzert in der Krypta der Peterskirche ermöglicht werden. Wahrscheinlich bedingt durch die doch sehr hohen Temperaturen war der Besuch nicht unbedingt in dem Ausmaß,welches sich dieses Konzert und Niklas Walentin verdient hätten.

Die anwesenden Gästen waren aber von dem sehr guten Musizieren des jungen Mannes sehr angetan und spendeten kräftigen Applaus.

 

 

JUNI 2018

 

 

 

 

Eine Veranstaltung, die nicht von unserer Gesellschaft organisiert wird, aber jedes Jahr regen Zuspruch findet, ist das Kammermusikkonzert des Klaviertrios Wien mit Yoko Fog Urata und Jørgen Fog. Heuer war der Violinist Remy Ballot der Musiker, der das Trio vervollständigte. Die Sala Terrena in der Landesverteidigungsakademie (Stiftskaserne) war sehr gut besucht, versprechen die Namen dieser Musiker doch einen Musikabend auf sehr hohem Niveau. Mit Werken von Ludwig van Beethoven, Niels W. Gade und Maurice Ravel wurden die Ohren des Publikums verwöhnt.

 

 

Die Reihe der Chorbesuche in diesem Frühjahr beendete der „Hillerød Kirkes Ungdomskor“. Knapp 40 junge Damen und Herren zwischen 10 und 15 Jahren machten sich auf die Reise nach Wien und haben noch am selben Tag das erste Konzert in der Yamaha Concert Hall gemeinsam mit dem Kinderchor Krems gesungen.

 

 

Die Kinder beider Chöre ließen ihre Stimmen zur Freude des Publikums erschallen. Zuerst jeder Chor alleine und zum Schluss gab es noch zwei gemeinsame Lieder, eines in dänischer und eines in deutscher Sprache.

Nach dem Konzert gab es noch ein gemeinsames Essen, bei dem die Kinder bemüht waren, sich trotz verschiedener Muttersprachen ein wenig verständlich zu machen.

Der Kinderchor Krems wird im September 2019 in Dänemark auftreten. 

 

Für den Jugendchor der Hillerød Kirche war der erste Tag in Wien und das erste Konzert ein sehr schöner Erfolg.

Bereits am nächsten Tag haben unsere Gäste in der Pfarrkirche Fünfhaus ein Kirchenkonzert gesungen. Sowohl der Pfarrer, als auch die Kirchenbesucher waren von den Darbietungen sehr begeistert.

 

Damit war die „Pflicht“ für die Sängerinnen und Sänger erledigt und Zeit für ein wenig Sightseeing.

 

Neben einem Spaziergang durch die Stadt, einem Besuch von Musikverein und Schloss Schönbrunn war auch eine Schifffahrt auf der Donau im Programm.

Man konnte erkennen, dass dieses Programm großen Spaß gemacht hat. 

 

 

 

 

Als letzte Veranstaltung vor der Sommerpause luden wir zu einem Heurigenbesuch. Kurzfristig mussten wir von Groß Jedlersdorf (hier war der Heurige geschlossen) nach Sievering wechseln. Es darf jedoch vermerkt werden, dass die anwesenden Mitglieder einen sehr netten Nachmittag verlebt haben. 

 

 

Leider muss ich dieses Ersuchen hier nochmals anführen. Wer die E-Mail mit dem Vermerk „BESTÄTIGUNG NEWSLETTER“ noch nicht an mich retourniert hat möge dies bitte sehr rasch erledigen. Laut den neuen Datenschutzbestimmungen darf ich ohne diese Bestätigung keine weiteren Informationen an die Mitglieder und Freunde senden. Es genügt aber auch, wenn jetzt nur eine E-Mail mit dem Vermerk „Bestätigung Newsletter“ an meine E-Mail-Adresse gesandt wird. Ich darf sonst in Zukunft keine weiteren Informationen an die Mitglieder und Freunde versenden.

 

 

!!!!Ein Hinweis auf eine Sendung des ORF!!!!!

Anlässlich der EU-Präsidentschaft Österreichs ab 1. Juli 2018 bringt der ORF am Dienstag, dem 10. Juli 2018, in der Sendung „Mittag in Österreich“ einen Beitrag über Dänemark. Ihre Exzellenz Frau Botschafterin Liselotte Plesner wird in diesem Beitrag ebenfalls zu sehen und zu hören sein. 

Diese Sendung wird danach noch einige Zeit in der TVthek zu finden sein.

 

 

MAI 2018

 

Am 4. Mai 2018, konnten wir nach dem dänischen Film im Rahmen der NORDIALE Dänemark etwas präsentieren. Mit Unterstützung der Botschaft und ständigen Vertretung Dänemarks in Wien gab es Broschüren über Dänemark, über unsere Gesellschaft und einige kulinarische Kostproben. Viele Besucher, noch beeindruckt vom dänischen Film, zeigten sich sehr interessiert. In vielen Gesprächen konnten Fragen über Dänemark, Land und Leute beantwortet werden. Den angebotenen Kostproben - vom dänischen Hering über hausgemachte Leberpastete und Roggenbrot nach dänischem Rezept - waren die Besucher natürlich nicht abgeneigt und gaben sehr gute Beurteilungen über den Geschmack des Dargebotenen ab. Natürlich gab es auch dänisches Bier dazu. Bei einigen Besuchern konnte in Erfahrung gebracht werden, dass auch sie als Kinder in Dänemark waren, also ebenfalls in die Reihe der „Wiener Kinder“ gehören.

 

Der „Blitz“-Besuch des Esbjerg Koncertkors darf trotz der kurzen Zeit als sehr gelungen bezeichnet werden. Vor den beiden Konzertabende konnten wir eine Führung in den Räumlichkeiten des Wiener Musikvereins ermöglichen. Nach einigen einführenden Worten über die Architektur und die Geschichte des Hauses ging es in den Brahmssaal, wo der Wunsch geäußert wurde, auf der Bühne stehen zu dürfen, musste man doch die Akustik ebenfalls fühlen und hören. Sehr begeistert von diesem Erlebnis ging es dann weiter durch das Haus. Auf der anderen Straßenseite stand eine kleine Delegation der Hoch- und Deutschmeister. Ein gemeinsames Foto durfte da selbstverständlich nicht fehlen.

Das erste Konzert, gemeinsam mit zwei Chören aus Wien, stand am nächsten Tag auf dem Programm. In der Yamaha Concert Hall fand man sich am späten Nachmittag zum Einsingen und zur Konzertvorbereitung ein.

Die „Dänen“ präsentierten mit einer wirklich großartigen Gesangsdarbietung eines der vielen schönen Werke von Niels W. Gade: „Elverskud“. Man kann getrost sagen, ein ausgezeichneter Chor mit sehr hohem Niveau. Der Chor der Markuskirche und capella oratoriana ergänzten das Programm dieses Abends mit Wienerliedern und anderen Darbietungen. Zum Abschluss des Konzerts gab es noch zwei gemeinsame Lieder. Selbstverständlich eines in dänischer und eines in deutscher Sprache.

Ehe unsere Gäste die Heimreise antraten war ein Konzert in der Peterskirche in Wien angesetzt. Hier konnten sich die Sängerinnen und Sänger über zahlreiches Publikum erfreuen. Nach diesem Konzert ging es in Richtung Hauptbahnhof, wo noch ein Abendessen eingenommen werden konnte. Hier verabschiedete ich die hoch motivierten Gäste aus Dänemark und durfte für die sehr guten Konzerte „Danke“ sagen und natürlich bei dieser Gelegenheit allen eine gute Heimreise nach Dänemark wünschen.

 

Unser nächster Programmpunkt:

 

Busfahrt ins Umland von Wien, wo der erste Halt bei der Fossilienwelt in Stetten vorgesehen war. Die Führung ging zuerst durch das Freigelände und dann ins Museumsgebäude. Mit sehr fachkundigen und ausführlichen Erklärungen führte man uns in eine längst vergangene Welt zurück. Wir konnten nur staunen, welche Funde man hier unmittelbar vor den Toren Wiens machte. Eine Zeitreise, gut 17 Millionen Jahre zurück, veranschaulichte uns mit 3D-Animationen, wie die Gegend hier ausgesehen hat.

Nach der Mittagspause sehr kurz war unser nächstes Ziel Kronberg. Dort wollten wir das Lebenswerk des Künstlers und Sammlers Hermann Bauch, den Himmelkeller, besuchen. Sohn Hannes empfing uns mit großer Freude und erklärte uns die Lebensphilosophie seines 2006 verstorbenen Vaters. Eines der wichtigen Dinge war, dass er aus vielen Ecken des Weinviertels altes Bauerngerät zusammen getragen hat. Er baute die umliegenden Keller zu dem Kellergewölbe „Himmelkeller“ um. Neben alten Utensilien der Bauern kann man hier die größte Weinpresse Österreichs sehen, die laut Ausführungen von Hannes Bauch auch heute noch funktionsfähig wäre. Die gut eineinhalb Stunden, die wir hier mit vielen Erzählungen und Erklärungen durch den Himmelkeller und die gesamte Anlage geführt wurden, vergingen im Flug. Eine großzügige Heurigenjause bildete den Abschluss unseres Besuches. Im Namen der gesamten Reisegruppe durfte ich mich bei Herrn Hannes Bauch für die Ausführungen und die sehr interessante Zeit hier in Kronberg bedanken  

 

APRIL 2018

 

Sehr interessante Tage waren der 14. und 15. April 2018 für Musikfreunde in Wien. Es wurde ein Symposium für den in seiner Zeit etwas in den Hintergrund geratenen dänischen Komponisten Rued Langgaard abgehalten.

 

 

 

Zusätzlich zu diesem Symposium wurde in einem Konzert der Wiener Philharmoniker die 6. Symphonie von Rued Langgaard ins Programm genommen. Scherzhaft darf im Kreis unserer Gesellschaft geschrieben werden: “Es spielte Jörgen Fog mit den Wiener Philharmonikern“. Nein, natürlich ist es richtig, wenn man schreibt, bei diesem Konzert war Jörgen Fog auf der Besetzungsliste der Wiener Philharmoniker. Bei dem Gespräch vor dem Konzert wurde viel über Langgaard erzählt und auch diese Symphonie speziell erklärt. Für viele eine Erfahrung mehr.

 

 

Den Reigen der Besuche dänischer Chöre in den kommenden Monaten eröffnete der rhythmische Chor „VOIVEZONE“.

 

Dieser Chor arbeitet etwas anders und bietet Chormusik  auf ganz besondere Weise an. Alle Sängerinnen und Sänger benützen Mikrofone und singen mit Baching Tracks. Chorleiter Anders Ørsager ”dirigiert“ am und mit dem Mischpult. Er hat sich mit seinem Chor „VOICEZONE“ damit den größten Hits der letzten Jahrzehnte verschrieben und begeistert damit das Publikum, egal wo er mit dem Chor seine Auftritte gestaltet. So war es in den Nachrichten der Gemeinde Deutsch Wagram zu lesen: Foto: Mag. Alexandra Biach 

 

Tolles Konzert von „VoiceZone“ aus Kopenhagen in Deutsch-Wagram
Auf Einladung der Stadtgemeinde Deutsch-Wagram gastierte der rhythmische Chor „VoiceZone“ aus Kopenhagen, Dänemark, im stimmungsvollen Festsaal des Deutsch-Wagramer Stadtamtes. – Bestens organisiert von Franz Haberhauer, dem Präsidenten der Österreichisch-Dänischen Gesellschaft.

Kulturstadtrat Mag. Franz Spehn begrüßte den Chor und die zahlreichen BesucherInnen (unter ihnen Bürgermeister Fritz Quirgst und Gemeinderätin DI.Dr. Bergauer). Chorleiter Anders Ørsager und der Chor präsentierten rhythmische Pop– und Rockmusik, mit Innovation und Freude am Singen. Das Leuchten in den Augen zeigte die Leidenschaft der KünstlerInnen. VoiceZone besteht aus 19 erfahrenen Sängerinnen und Sängern. Der Chor präsentiert Vokalmusik auf verführerische, bunte und festliche Weise. 

Bürgermeister Fritz Quirgst bedankte sich in seinen Schlussworten für das wahrlich gelungene Konzert. 

 

 

Es gab noch ein zweites Konzert dieses grandiosen Chores.

Dies wurde, um die musikalische Freundschaft zwischen Dänemark und Österreich zu unterstreichen, als Freundschaftskonzert mit dem Chor IPHARADISI aus Wien organisiert.

Dieser Chor besteht aus etwa 40 Sängerinnen und Sängern und hat ein sehr breit gefächertes Repertoire, das von Gospel, Schlager und Pop über klassische und sakrale Chormusik bis zum Wienerlied reicht.

Der Chorleiter Georg Yvon präsentierte seinen Chor bei diesem schönen und sehr gut gelungenen Konzert in großartiger Verfassung.

 

Nachdem beide Chöre ihr Programm - jeder auf seine Weise - darboten, wurde zum Abschluss gemeinsam die Europahymne gesungen.

Nach dem Konzert traf man sich noch zu einem sehr netten Meinungsaustausch. Hier wurden wieder weitere Freundschaften zwischen den Menschen unserer beiden Länder geschlossen. 

 

 

 

Dieses Schreiben von

Hofmarschall  Michael Ehrenreich

erhielt ich knapp vor der Endfertigung dieser Ausgabe

der Mitgliederinformation.
 
Es ist dies eine

Reaktion

auf die an Ihre Majestät

übermittelten 

Geburtstagswünsche.  

 

 

 

 März 2018

 

 

Unseren Statuten entsprechend haben wir am 14. März die Generalversammlung abgehalten.

Das Protokoll dieser Generalversammlung ist jederzeit auf Wunsch einsichtig. Es wurden der Bericht des Präsidenten und der Kassierin vorgetragen. Die Kassaprüfung ergab keine Unregelmäßigkeiten, sodass der Antrag auf Entlastung des Vorstands gestellt werden konnte. Hier der neu gewählte Vorstand unserer Gesellschaft:

 

Ehrenpräsidentin:    Ingrid SKOVHUS, geb.:30.1.1961

1140 Wien, Hägelingasse 14  

Tel.: 0664 30 00 123

                                    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Präsident:                  Franz HABERHAUER, geb.: 16.3.1947

1220 Wien, Quadenstrasse 73/4/3/36

Tel.:  01 489 40 10, mobil 0650 21 72 957 

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Vizepräsidentin:        Christine REICHLING, geb.: 3.12.1947

                                    1190 Wien, Krottenbachstr.106/17/12

Tel.: 0664 28 17 564

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kassierin:                  Lieselotte GARO, geb.: 17.8.1943

1040 Wien, Paniglgasse 9/7

Tel.: 01 50 56 998

 

Kassierin Stellvertreterin und Webmaster:

Christine REICHLING

 

Schriftführerin:        Elisabeth OLSEN, geb.: 16.11.1952

1220 Wien, Rennbahnweg 27/33/7/32

Tel.: 0664 27 19 799

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Vorstandsmitglieder:           Helga BERNDT, geb.:28.6.1939

1170 Wien, Neuwaldeggerstrasse 4a/5/10

Tel.: 01 48 52 186

 

Mag: Peter DOBLER, geb.: 26.11.1950

1030 Wien, Neulinggasse 9/5 Wien

Tel.: 0664 6109398

  

Prof. Jörgen FOG (Musik), geb.: 2.9.1946

1070 Wien, Burggasse 21/16

                                               Tel.: 01 52 48 464

                                                E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Revisoren:                 Dkfm. Robert VONDRLIK, geb.: 25.5.1942

1170 Wien, Heigerleinstrasse 55/27

                                    Tel.: 0699 11 97 21 93

 

                                    Irmgard PAWLISCH, geb.: 6.12.1949

1120 Wien, Krastelgasse 17

Tel.: 0664 73 62 30 13

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Februar 2018

 

 

 

 

HANS KONGELIGE HØJHED

 

HENRI MARIE JEAN ANDRÉ MONPEZAT PRINS AF DANMARK

 

1934 - 2018

 

HVILE I FRED!

 

 

 

 

Das dänische Könighaus teilte mit, dass seine Königliche Hoheit Prinz Henrik verstorben ist. Seine Königliche Hoheit Prinz Henrik ist am Dienstag, 13. Februar 2018, um 23:18 Uhr auf Schloß Fredensborg friedlich eingeschlafen. Er wurde 83 Jahre alt.

Ihre Majestät Königin Margrethe II und ihre Söhne, Kronprinz Frederik und Prinz Joachim waren in den letzten Stunden anwesend.

Anlässlich dieses Todesfalls werden alle staatlichen Gebäude und Schiffe von Mittwoch 14.2.2018, 8:00 Uhr, bis 20. Februar 2018, Sonnenuntergang, die dänische Flagge auf Halbmast setzen, verlautete das dänische Justizministerium.   

Prinz Henrik hieß mit vollem Namen Henri Marie Jean André de Laborde de Monpezat und wurde am 11. Juni 1934 in Talence im Département Gironde, Südfrankreich geboren. Seit der Heirat mit der damaligen Prinzessin Margrethe von Dänemark, heute Königin Margrethe II von Dänemark im Jahre 1967 trug er den offiziellen Namen Prinz Henrik von Dänemark.

Henri lernte die Kronprinzessin Margrethe kennen, als er als Sekretär an der französischen Botschaft in London tätig war. Die ersten Jahre in Dänemark beschrieb Prinz Henrik mit eigenen Worten, als nicht sehr einfach. Er machte in den Augen der Dänen einiges nicht nach ihren Vorstellungen und wurde kritisiert. Er versuchte sich jedoch damit zu arrangieren. Prinz Henrik war ein bekennender Weinliebhaber und produzierte in den Weinbergen von Château de Cayx bei Cahors eigene Keltertrauben. Außerdem engagierte er sich im Naturschutz und anderen karitativen Vereinigungen wie WWF Dänemark, wo er als Präsident wirkte. Prinz Henrik verfasste auch einige Gedichte, die er jedoch erst recht spät und nur teilweise veröffentlichte. In einigen Kreisen der Bevölkerung war er als sehr unterhaltsam und humorvoll bekannt und beliebt. 2016 zog er sich weitgehend von seinen repräsentativen Aufgaben zurück und legte dabei auch den Titel Prinzgemahl ab. Seinen Söhnen war er ein guter aber auch strenger Vater, für Ihre Majestät Königin Margrethe II stets Stütze und Anker im Leben. In den dänischen Medien konnte man öfter Beiträge finden, die über Prinz Henrik nicht immer einen positiven Eindruck machten. Seit dem Ableben überschlagen sich die gleichen Medien mit überschwänglichem Lob über den Verstorbenen. Möge sich jeder selbst seine Meinung dazu bilden.    

Wir werden seiner Königlichen Hoheit Prinz Henrik ein ehrendes Andenken bewahren.  

Nachstehendes Schreiben ging am 14. Februar 2018 an:

Hofmarskallatet

 

DET GULE PALÆ, Amaliegade 18, 1256 København K. Danmark  

 

Til Hofmarskal Hr. Michael Ehrenreich:

Må jeg bede Dem venligst at overgive denne kondolence til  Hendes Majestæt Dronning Margrethe II .  

Deres Majestæt!

Med stor bekymring og opmærksomhed har jeg fulgt nyhederne i de danske medier i forbindelse med Hans Kongelige Højhed Prins Henrik sygdom. 

Jeg og alle medlemmer af vores selskab er fyldt med stor sorg efter meddelelsen om Hans Kongelige Højhed Prins Henriks bortgang i nat. Må han hvile i fred. 

På vegne af Østrigsk Dansk Selskab og på egne vegne tillader jeg mig at kondolere og sender mange varme tanker til Deres Majestæt og hele den kongelige familie. 

Æret være Prins Henriks minde. 

I ærbødighed

Franz Haberhauer Præsident Østrigsk Dansk Selskab

 

 

FEBRUAR 2018

 

 

Gleich zu Beginn des Monats durften unsere Besucher beim Konzert „Junge Talente“ in der Yamaha Concert Hall aus dem Staunen kaum herauskommen. Drei junge Musiker/Musikerinnen waren eingeladen, ihr Können vorzutragen. Mitra Kotte, Jenny Gheorghita und Gao Haowen sind die Namen der Protagonisten. Der jüngste Künstler ist zehn und die älteste Künstlerin hat den zwanzigsten Geburtstag bereits hinter sich. Werke von Manuel de Falla, Henryk Wieniawsky, Antonio Vivaldi, Aleksey Igudesman, Frederik Chopin, Claude Debussy und Franz Liszt, so stand es im Programm, wurden vorgetragen.

Es war bewundernswert, mit welcher Präzision und Freude hier musiziert wurde. Diese jungen Damen und der junge Mann spielen bereits auf sehr hohem Niveau und so wird es nicht verwunderlich sein, wenn in den nächsten Jahren über diese Musiker/Musikerinnen in den Medien zu lesen sein wird. Einmal mehr darf bemerkt werden, dass die musikalischen Veranstaltungen unserer Gesellschaft sehr durchdacht ausgewählt sind und hier ausgezeichnetes Musikprogramm geboten wird. 

 

  

 

 

JÄNNER 2018

 

 

 

Unser Mitglied Per SIMONSGAARD

wurde nach langer Krankheit von seinen Leiden befreit und verstarb am 20. Dezember 2017.

 

Im Namen des Vorstands unserer Gesellschaft möchte ich den Hinterbliebenen die aufrichtige Anteilnahme übermitteln.

 

 

 

 

Nytårsfrokost oder Neujahrsbrunch

 

 

Die bereits seit Jahren sehr beliebte und traditionelle erste Veranstaltung im neuen Jahr fand dieses Mal unter ganz besonderen Voraussetzungen statt.

Im Herbst 2017 wurde uns angeboten, das gesamte Buffet direkt aus Dänemark geliefert zu bekommen.

 

Leila und Bent Hansen, die Besitzer des Restaurants „Far til 4" (Vater für 4) in Gilleleje sind daher am Vortag der Veranstaltung tatsächlich mit einem mehr als ausreichenden Buffet in Wien angekommen. 

Unmittelbar nachdem das Buffet eröffnet wurde mussten die Beiden leider bereits wieder nach Dänemark zurückfahren.

Der Pfarrsaal in der Pfarre Rudolfsheim wurde für diese Veranstaltung entsprechend adaptiert. Die Worte „das Buffet ist eröffnet" wurden mit Begeisterung angenommen. 

Wir durften bei dieser Veranstaltung auch PaN- Vorstandsmitglied Frau Mag.a Marguerite MACHEK-VOS begrüßen. Frau Landtagsabgeordnete i.R. Prof. Mag. Elisabeth Vitouch gab uns ebenfalls die Ehre mit ihrem Besuch. Weiters begrüßten wir den Vizepräsidenten der Österreichisch-Japanischen Gesellschaft, Herrn Roman ZIEGLER, und von der Österreichisch-Portugiesischen Gesellschaft Frau Krammer da Silva.

Gegen Ende der Veranstaltung blieb noch sehr viel von diesen dänischen Köstlichkeiten über. Da in diesem Pfarrsaal, wie in vielen anderen in Wien, an einem Montag eine Wärmestube für Obdachlose angeboten wird, haben wir kurzerhand beschlossen, den gesamten Rest des Buffets für diese Menschen, die aus welchem Grund auch immer, an den Rand der Gesellschaft gerutscht sind, zu spenden. Die Speisen, die alle ganz frisch waren, wurden ordentlich versorgt und kühl gelagert, sodass niemand Bedenken über schlechte Qualität äußern konnte.

 

Nochmals ein großer Dank nach Gilleleje! Dank auch an die großartigen Helfer beim Ausschenken der Getränke, sowie beim Abwasch und Aufräumen am Schluss der Veranstaltung.

Nachlese 2017

Dezember 2017

 

Hørsholm Kor

Zum ersten Mal in der Geschichte des Internationalen Adventsingens im Wiener Rathaus konnte ein dänischer Chor präsentiert werden. Nach dem Auftritt wurde dem Chorleiter Klaus Munk Nielsen für den gesamten Chor eine Urkunde überreicht, in der sich die Stadt Wien für diesen Auftritt offiziell bedankt.

Am nächsten Tag ging es nach Dürnstein, wo gemeinsam mit dem Chor „Euphorico" aus Paudorf im Barocksaal des Stifts ein Advent-Benefizkonzert geboten wurde.

 

Vorweihnachtliches Beisammensein

in den Räumen der Österreichisch-Portugiesischen Gesellschaft

Selbstgebackenes und Wienerbrød konnten gekostet werden. Das Wienerbrød wurde für uns von Leif Heitmann (Cafe Leif, 1090 Wien) frisch gebacken. Dazu gab es nach einem dänischen Rezept einen sehr guten Gløgg. Neben schöner weihnachtlicher Flötenmusik erklangen dänische und österreichische Weihnachtslieder. Dazwischen wurden sowohl heitere als auch besinnliche Texte vorgelesen.

 

 

 November 2017

 

 

„Ganslessen"

Am Tag des heiligen Martin, also zu „Martini" - gleichzeitig auch Faschingsbeginn in Österreich – haben sich zahlreiche Mitglieder und Gäste im „Hofbräu zum Rathaus" zum Ganslessen getroffen. Zur Einleitung dieses Abends wurde unter anderem eine dänische „Anleitung" zum Braten des Gansls vorgetragen. In Dänemark wird aber an diesem Tag, dem „Mortensaften", Ente gegessen und die Gans dann eher zu Weihnachten. 

WIE MACHT MAN EINE ENTE?

Schritt 1: Kauf die Ente

Schritt 2: Telefoniere zur Mutter

Schritt 3: Mach wie die Mutter sagt

Schritt 4: Iss die Ente

Schritt 5: Vergiss wie man eine Ente macht

Es darf gesagt werden, dass uns hier wirklich vorzügliches und geschmacklich gutes Essen aufgetischt wurde. Die Portionen waren reichlich und so musste niemand hungrig nach Hause gehen.

 

Konzertabend

Es darf berichtet werden, dass es wieder einmal gelungen ist, einen wirklich klassischen und niveauvollen Konzertabend zu präsentieren. Amalie Elmark aus Dänemark und Judith Valerie Engel aus Österreich präsentierten klassische Musik in ausgezeichneter Präzision. Den ersten Teil dieses Abends, bis zur Pause spielte Judith Valerie Engel alleine am Klavier. Danach spielten die beiden jungen Damen gemeinsam, wobei Amalie Elmark ihr großartiges Können zeigte. Am Ende dieses fulminanten Konzerts konnten die beiden Musikerinnen viel Lob entgegennehmen. Es ist für einen Veranstalter jedes Mal eine große Erleichterung, wenn das Publikum vor dem Verlassen des Konzertsaals erklärt, dass das Niveau der von der Österreichisch-Dänische Gesellschaft angebotenen Konzerte ein sehr hohes sei.

 

 

 

Oktober 2017

 

Unter dem Titel „Gesellschaften vor den Vorhang" werden alljährlich Gesellschaften für besondere Leistungen oder Projekte geehrt und deren Arbeiten vorgestellt. In diesem Jahr waren es die Litauische, die Australische und die Peruanische Gesellschaft. Die Dachorganisation aller Gesellschaften - PaN - unterstützt diese präsentierten Arbeiten entsprechend.

Aufgrund von Umstrukturierungen beim Österreichischen Bundesheer wurde das Streitkräfteführungskommando anders organisiert und es gibt nun das „Kommando Landstreitkräfte". Der am 25. Oktober 2013 unterzeichnete Partnerschaftsvertrag zwischen PaN und dem Streitkräfte-Führun gskommando wurde neu formuliert und am 4. Oktober 2017 unterzeichnet.

 

Nach der Führung in Kaiserbrunn NÖ, wo Kaiser Franz Josef am 21.4.1870 den Spatenstich für die Erste Wiener Hochquellenwasserleitung vornehmen ließ, boten wir nun eine Führung im Wasserturm in Favoriten an. Neben unseren Mitgliedern haben auch Mitglieder der Österreichisch-Peruanischen Gesellschaft (unter Führung der Präsidentin Frau Mag.a Luisa DIETRICH-ORTEGA) einen sehr interessanten Nachmittag erlebten. Herr Futterknecht, ein sehr kundiger Mitarbeiter der MA 31 (Wiener Wasser) erklärte die Funktion dieses Wasserspeichers und machte verständlich, wie die Haushalte mit diesem kostbaren „Nass", welches weltweit eines der besten Trinkwasserqualitäten aufweist, versorgt wurden.

 

Unter dem Titel „SKANDINA–WIEN" luden zwei Musiker, zu einem besonderen Konzert ins „Haus Hofmannsthal" ein. Beide Musiker verbindet eine besondere Liebe zu den skandinavischen Ländern. In diesem gemeinsamen Programm stellten sie Werke skandinavischer und österreichischer Komponisten gegenüber und zeigten dabei Verbindungen und Gemeinsamkeiten auf. Peter Hudler war unter anderem als Solocellist des Tromsø Kammerorkesters in Norwegen engagiert und spielte Kammermusik als Cellist bei „Danisch Chamber Players". Er arbeitete auch als Pädagoge im dänischen Talenteprogramm.

Die Österreichisch-Dänische Gesellschaft konnte dieses Konzert mit einem kleinen Beitrag unterstützen. Dies aus dem Grund, da wir bereits seit einiger Zeit versuchen, entweder durch Konzerte oder durch kleine finanzielle Unterstützungen Talente beider Länder zu fördern.

 

Auf Wunsch unserer Mitglieder gab es eine Führung durch das Burgtheater. Frau Mayer führte uns durch die Räume dieses ehrwürdigen Gebäudes und wir erfuhren Wissenswertes über diese Haus. Das Burgtheater gilt als eine der bedeutendsten Bühnen Europas und ist nach der Comédie-Française das zweitälteste europäische sowie das größte deutschsprachige Sprechtheater. Gemessen nach Zahl der Mitarbeiter und Budget ist es das „reichste und größte Repertoiretheater der Welt". Es wurde am 14. Oktober 1888 mit Grillparzers Esther und Schillers Wallensteins Lager eröffnet, entworfen von Gottfried Semper (Grundriss) und Karl Freiherr von Hasenauer (Fassade), die bereits das Kaiserforum in Wien gemeinsam geplant hatten, in den Formen der italienischen .Hochrenaissance Gustav Klimt schuf gemeinsam mit seinem Bruder Ernst Klimt und mit Franz Matsch 1886–1888 die Deckengemälde in den beiden Stiegenhäusern. Natürlich hörten wir bei dieser Führung auch Namen wie Paula Wessely, Attila Hörbiger, Elisabeth Orth, Christiane und Maresa Hörbiger, sowie Cornelius Obonya, die alle hier an „der Burg" wirkten. Die Arbeit auf der Bühne bei den Vorbereitungen für die Abendvorstellungen wurden erklärt. Nun können wir behaupten, auf der Bühne des Burgtheaters gestanden zu haben.

 

  

September 2017

 

 

 Seine Exzellenz Botschafter Dr. Peter Brezovszky beendete seine Dienstzeit in Dänemark und bedankte sich mit einem Brief für diese Zeit.

 

Der Dank für die sehr erfolgreiche Zusammenarbeit während seiner Zeit in Dänemark darf aber auch von unserer Seite an Herrn Botschafter Dr. Brezovszky gerichtet werden.

  

Ihm wird nun Exzellenz Frau Dr. Maria Rotheiser-Scotti als Repräsentantin Österreichs im Königreich Dänemark nachfolgen. 

Die Österreichisch-Dänische Gesellschaft wünscht auf diesem Weg viel Glück und Erfolg für diese Aufgabe. 

 

 

 

Die reibungslose und großartige Zusammenarbeit mit der Dänisch-Österreichischen Gesellschaft in Kopenhagen beim großen Musikfest in Ballerup im August hatte einen sehr großen Anteil daran, dass die Volkstanzgruppe aus Althöflein noch immer von dieser Tournee schwärmt.

Die Präsidentin Frau Hanne Bruun und ihr Mann kamen zu Arbeitsgesprächen nach Wien. Bei diesen Gesprächen ging es um die weitere Zusammenarbeit, vor allem darum, Aktivitäten für den September 2019 zu planen.

Danach waren Frau und Herr Bruun nach Althöflein eingeladen. Ein dänisch geschmückter Saal und sogar dänisches Buffet mit frikadeller, dansk leverpostej und Hering war vorbereitet. Präs. Haberhauer konnte bei dieser Gelegenheit sowohl den Tänzerinnen und Tänzern, deren Leitung Frau Claudia Nemec und ihrem Mann Harald, als auch dem Ehepaar Bruun für die gute Zusammenarbeit und das großartige Gelingen der Reise als auch der Auftritte in Dänemark sehr herzlich danken. 

 

Eine gut vorbereitete Lis Iro erwartete uns bei der Pestsäule am Graben in der Wiener Innenstadt zum zweiten Teil der Führung „Wien und die Dänen im 19ten Jahrhundert". 

Nach der großen Begeisterung über die erste Führung im April dieses Jahres wurde diese Führung organisiert. Sehr viel erfuhren wir auch dieses Mal wieder von Lis - über die Geschichte der Wienerstadt und an welchen Orten Dänen ihre Spuren hinterließen. 

Beendet wurde dieser „geschichtlichen Spaziergang" in einem Innenstadtlokal, wo uns noch ausführliche, aber auch belustigende Geschichten erzählt wurden.

 

 August 2017

 

Es ist gelungen, eine Volkstanzgruppe aus dem Weinviertel nach Dänemark zum internationalen „BALLERUP MUSIKFEST 2017 zu bringen.

 

Zu diesem alle zwei Jahre stattfindenden Fest kamen heuer Musikgruppen aus 8 verschiedenen Ländern.

Das MUSIKFEST wurde heuer zum sechsten Mal organisiert.

Direkt nach dem Einzug der Fahnenparade, den Eröffnungsreden und der offiziellen Eröffnung durch den Bürgermeister der Stadt, Herrn Jesper Würtzen, waren es die Volkstänzer „STODLTAUNZA ALTHÖFLEIN" die dieses Fest musikalisch eröffnen durften.

Bei insgesamt acht Auftritten in drei Tagen zeigten die Damen und Herren ihr Können. Ich durfte die Gruppe begleiten und in dänischer Sprache vorstellen. Bei der Festmesse konnte die österreichische Volkstanzgruppe mit der Gruppe „FOLKEDANS BALLERUP" diesen Gottesdienst musikalisch beschließen.

 

Nach drei sehr anstrengenden Tagen gab es noch etwas Sightseeing. Bei einer Autobusfahrt wurden die Schlösser Frederiksborg, Fredensborg und Kronborg besucht. Den Abschluss bildete ein besonderes Abendessen in Gilleleje im Restaurant „Far til 4" - ein beliebter Treffpunkt sowohl für die Dänisch-Österreichische Gesellschaft als auch für unsere Österreichisch-Dänische Gesellschaft. Ein großartiges „Havnebuffet" war vorbereitet.

 

Als Dank an die Wirtsleute und für die Gäste des Lokals brachte die Volkstanzgruppe noch einige Tanzeinlagen am Strand im Schein der untergehenden Sonne. 

Ein besonderer Dank geht an das Ehepaar BRUUN, das im Namen der Dänisch-Österreichischen Gesellschaft die Volkstänzer betreute und damit einen großen Beitrag zum klaglosen und erfolgreichen Verlauf der Tournee beigetragen hat.

 

 

 

Juni 2017

 

Heuriger

Bei strahlendem Sonnenschein und viel guter Laune fanden sich einige unserer Mitglieder in Stammersdorf ein um einen gemütlichen Nachmittag zu verbringen. Über das eine oder andere Erlebnis wurde erzählt, das gute Buffet und der berühmte Wiener Wein trugen zu einem sehr gelungenen Nachmittag vor der Urlaubszeit bei.

Natürlich hörten wir auch die eine oder andere interessante Geschichte, die einige von uns als Kinder in Dänemark erleben durften. Es ist immer schön zu hören, welch bleibenden Eindruck diese Zeit auf uns „Wiener Kinder" machte. Es gab aber  auch genug anderen Gesprächsstoff.

Mehrfach wurde der Wunsch geäußert, solche Nachmittage immer wieder einmal einzuplanen. Gerne wird dieser Wunsch bei der nächsten Vorstandssitzung berücksichtigt werden.

 

 

Konzert

Als ein musikalisches Gipfeltreffen wurde das Konzert des derzeit besten dänischen Mädchenchores, des St. Jørgens Pigekor und des Wiener Jugendchores, einer der besten in Wien, angekündigt.

Gäbe es weitere Superlativen die dieses Konzert beschreiben könnten, wären diese allemal angebracht. Die jungen Damen des dänischen Chores hatten am Abend dieses Konzerts bereits einen sehr langen Tag hinter sich.

Um 04:00 Uhr hieß es „Abfahrt" von Åbenraa, nahe der dänisch-deutschen Grenze. Knapp nach 17:00 Uhr kam der Zug pünktlich in Wien an. Nun hieß es rasch ins Hotel, Check in, umkleiden und auf zum Pfarrsaal in der Wirerstrasse, wo das Konzert stattfand. Der Wiener Jugendchor war bereits eifrig am

Einsingen, als unsere dänischen Gäste eintrafen. Dieses „Aufwärmen" der Stimmen erledigten die jungen Damen recht rasch und so konnte das Konzert beginnen. Es ist ohne Übertreibung zu bemerken, dass hier choristische Höchstleistung von beiden Chören geboten wurde. Trotz den an diesem Tag sehr hohen Temperaturen und der trockenen Luft im Saal wurde das sehr zahlreich erschienene Publikum mit sehr schönem Stimmenklang verwöhnt. Ein beinahe nicht enden wollender Applaus dankte den Sängerinnen und Sängern für diese Leistung.

Am Tag nach dem Konzert bekamen die dänischen Gäste die Gelegenheit noch ein wenig die schöne Wienerstadt zu besichtigen. Dabei hatten alle das Verlangen, natürlich auch in der Stadt selbst die schönen Stimmen erklingen zu lassen. So wurde in der Kirche am Hof ein Lied zum Besten gegeben. Unter der Michaelerkuppel gab es dann ein kurzes Gratiskonzert für die Wiener und die Touristen. Die jungen Sängerinnen waren sichtlich „happy" über diesen „Kurzauftritt" und bekamen auch hier sehr viel Applaus.

Zur Stärkung ging es noch in den 12-Apostelkeller, wo „Wiener Schnitzel" serviert wurden. Hier fand auch die offizielle Verabschiedung, mit Dankesworten von beiden Seiten statt. Um 15:42 Uhr hieß es am Wiener Hauptbahnhof schon wieder Abschied von Wien zu nehmen. Der Zug bekam grünes Licht und weiter ging die Chorreise nach Budapest. Dort nehmen die Sängerinnen an einem großen Chorfestival teil. Mit den besten Wünschen für die Auftritte bei diesem Festival wurden unsere Gäste verabschiedet.

 

 

Pressemitteilung der Botschaft und ständigen Vertretung Dänemarks in Wien vom 30.06.2017

Einweihung von Wiens erster diplomatischer Fahrradabstellanlage

 

Die dänische Botschafterin Liselotte Plesner weihte am 30. Juni 2017 Wiens erste diplomatische Fahrradabstellanlage im Beisein des Generalsekretär des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres, Michael Linhart, des Botschafters aus Spanien und diversen Fahrrad-Organisationen ein.

 

Die Botschaft und Ständige Vertretung Dänemarks in Wien möchte mit diesem Schritt dazu beitragen, dass mehr Aufmerksamkeit auf das Fahrrad als alltägliches und nachhaltiges Transportmittel gelenkt wird. Deshalb wurde auch einer der beiden Diplomaten-PKW-Parkplätze für die offizielle Diplomaten-Fahrradabstellanlage aufgegeben.

 

„Die Umwelt fordert nachhaltige Lösungen, die unsere Städte lebenswerter machen, und das Fahrrad ist ein nachhaltiges Transportmittel, das im täglichen Straßenverkehr als gesunde Alternative, auch für Diplomaten, zur Verfügung steht.

 

In Dänemark ist es für Viele gang und gäbe, dass man – wenn es Sinn macht - zur Arbeit radelt. In Kopenhagen radeln über 60 % der Einwohner zur Arbeit, und es freut mich, dass das Fahrrad auch in Wien zunehmende Bedeutung gewinnt, wozu auch wir mit dieser Diplomaten-Fahrradabstellanlage beitragen möchten" so Botschafterin Liselotte Plesner.

 

Auf unserer Facebook-Seite gibt es weitere Bilder von der heutigen Veranstaltung:

 

www.facebook.com/daenischebotschaftinoesterreich Fahrrad-Fakten aus Dänemark

 

* Es gibt mehr Fahrräder als Autos in Kopenhagen.

 

* 99 % der Bevölkerung lernen Fahrradfahren, bevor sie 10 Jahre alt sind.

 

* Etwa 56 % aller Kopenhagener fahren mit dem Rad jeden Tag oder mehrmals pro Woche zur Arbeit.

 

* Mehr als 63 % der Parlamentsabgeordneten fahren mit dem Rad zur Arbeit.

 

* Im Durchschnitt fahren die Kopenhagener am Tag insgesamt 1,27 Millionen Kilometer mit dem Fahrrad!

 

* Das Fahrradfahren regt die Gesundheit an: Die Hauptstadtregion Dänemarks schätzt, dass eine Million Krankenstandstage weniger anfallen, weil die Einwohner der Region so eifrige Radfahrer sind.

 

* Kopenhagen will bis zum Jahr 2025 die erste CO2-neutrale Hauptstadt der Welt sein. In dem Zusammenhang ist das Radfahren eine wichtige Klimaschutzmaßnahme. In der dänischen Hauptstadt ersparen die RadfahrerInnen jährlich dem Klima mindestens 110.000 Tonnen CO2!

 

* Gesamt haben die Radwege in Kopenhagen eine Länge von über 454 Kilometern.

 

Weitere Informationen über die dänische Fahrradkultur gibt es hier nachzulesen: http://www.cycling-embassy.dk/facts-about-cycling-in-denmark/statistics/ http://www.visitdenmark.de/de/daenemark/natur/radfahren-daenemark http://denmark.dk/de/green-living-de/danische-fahrradkultur/die-kopenhagener-lieben-ihre-fahrrader/

 

 

Mai 2017

 

Konzert

Wenn Yoko und Jörgen Fog aufspielen, sind einige unserer Mitglieder natürlich unter den Zuhörern zu finden. Wie alle Jahre im Mai findet in der Sala terena der Stiftskaserne ein Kammermusikabend statt. Heuer waren außer Yoko und Jörgen Fog auch noch Albena Danailova und Robert Bauerstatter mit dabei. Mit Werken von Joseph Haydn, Ferdinand Ries und Johannes Brahms wurde das Publikum wieder großartig verwöhnt.

 

Busfahrt ins Bundesgestüt Piber

Nach einem netten Empfang im Hof des Schlosses begrüßte uns Herr Sascha Koszednar, Marketing- und Tourismusleiter.

Der Geschäftsführer der Spanischen Hofreitschule Herr Mag. Erwin Klissenbauer kam ebenfalls zur Begrüßung und erzählte über das Schloss, dessen Geschichte und die Kontakte zu Prinzessin Benedikte zu Dänemark (Schwester von Königin Margrethe II.) in Deutschland. Die Prinzessin züchtet nicht Lipizzaner, sondern Pferde der Rasse „dänisches Warmblut". Ihre Tochter Nathalie zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg (Nichte von Königin Margrethe II.) ist eine sehr erfolgreiche Dressurreiterin und reitet ausschließlich die eigenen Pferde. Eine ganz große Seltenheit im Reitsport. Für die Verdienste um den Reitsport wurden Prinzessin Benedikte und ihrer Tochter Prinzessin Nathalie zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg im Juni 2016 mit dem „Prix de l'Ecole d'Equitation Espagnole de Vienne" ausgezeichnet. Der Ehrenpreis wurde von der Generaldirektorin Frau Mag. Elisabeth Gürtler überreicht. 

Der stellvertretenden Gestütsmeister, Herr Alexander Welle, führte durch das Gestüt - einen besseren Führer hätten wir nicht bekommen können. Wir bekamen Auskunft über die Arbeit im Gestüt und danach ging es zu den wichtigsten Persönlichkeiten des Tages, zu den Pferden.

In einem großen Freigehege waren die sehr zutraulichen und neugierigen Stuten untergebracht.

Im sogenannten Laufstall stehen die Muttertiere mit ihren ca. zwei Monate alten Fohlen, die immer wieder liegen und stets die Nähe der Mutterstute suchen.

Im Stall der Hengste ist auch der älteste Hengst (38 Jahre) des Bundesgestüts untergebracht. 

Nach einer Stärkung im angrenzenden Restaurant konnten wir noch an einer Kutschenfahrt teilnehmen.

 

 

Die alljährliche „Nordische Filmwoche" 

welche seit einigen Jahren unter dem Namen „NORDIALE" in der Volkshochschule Wiener Urania abgehalten wird, war auch heuer wieder sehr erfolgreich.

Das Motto dieses Filmfestivals lautete dieses Mal „Nordische Gefühle!" Es wurden Filme aus den Skandinavischen und Baltischen Ländern gezeigt, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Am letzten Tag dieser Veranstaltungsreihe wurde noch zu einer Podiumsdiskussion eingeladen. Eleonore Gudmundsson, Lektorin für Isländisch an der Universität Wien, Institut für Europäische und Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft, Abteilung Skandinavistik, moderierte diese Diskussion. Bei dieser sollte dem Publikum nordische Lebensart verständlicher gemacht werden. Unter anderem sollte das Wort „HYGGE" näher definiert werden. Man kam jedoch zur Erkenntnis, dass dieses Wort nicht wirklich zu übersetzen sei und man das „leben" muss. Auch in den anderen nordischen und baltischen Ländern gäbe es ein ähnliches Wort, das mit „Hygge" gleichzusetzen ist. Resümee dieser Veranstaltung: "Der Norden Europas ist lebenswerter als viele annehmen."

 

Internationales Konzert junger Stimmen

Unsere Gesellschaft war Gastgeber und so wurden 20 junge dänische Damen in Wien herzlich willkommen geheißen. Die Mädchen des „RIBE DOMKIRKENS PIGECHOR" gastierten für ein Konzert in Wien. Zusammen mit dem „KINDERCHOR KREMS" organisierte die Gesellschaft einen musikalischen Nachmittag. Zahlreiche Eltern der Kinder, Mitglieder unserer Gesellschaft, sowie weitere Gäste fanden sich in der „Yamaha Concert Hall" ein. 

Nach dem gemeinsamen Einzug zur Bühne eröffnete der Kinderchor Krems unter Leitung von Hannes Fromhund dieses Konzert. „I am from Austria" war das Auftrittslied und nachdem sie den „Donauwalzer" gesungen hatten präsentierten die jungen Sängerinnen und Sänger noch ein Lied in ausgezeichnetem Dänisch! Die Mädchen des Ribe Domkirkens Pigechors unter der musikalischen Leitung von Lotte Bille Glæsel eröffneten ihr Konzert mit einem dänischen Kanon, mit dem Titel „Solen står op" – „Die Sonne geht auf". Es folgten noch einige dänische Weisen. Danach wurden geistliche Werke, dänische Volkslieder, ein afrikanisches Lied und ein Spiritual folgten. Zum Abschluss des Konzerts sangen beide Chöre noch einmal das dänische Lied, welches der Kinderchor Krems einstudiert hatte.

 

April 2017

 

Führung unter dem Titel „Wien und die Dänen im 19ten Jahrhundert"

Unglaublich, mit welchem Wissen uns Lis Iro, staatlich geprüfte Fremdenführerin und Mitglied unserer Gesellschaft, durch die Stadt führte und uns über die Verbindungen zu verschiedenen dänischen Persönlichkeiten die im 19ten Jahrhundert in Wien weilten und wirkten erzählte. Sei es über die Verbindung zum Judentum und den Dänen in Wien, sei es die Geschichte über Constanze Mozart und van Nissen, oder Verschiedenes über Hans Christian Andersen . Auszüge aus Schriften, Geschichten über diverse Porträtmalereien, ergänzten diese Führung.

Dem einstimmigen Wunsch, eine solche Führung noch einmal zu organisieren, wurde bereits nachgegeben. Lis Iro hat sich dazu bereit erklärt; voraussichtlicher Termin im September 2017.

 

MÄRZ 2017

Vortrag

 

Präsident Franz Haberhauer hat in Payerbach, Payerbacherhof über die landschaftlichen Schönheiten Dänemarks referiert.

Diese Veranstaltung fand großen Anklang und hat ihre Wurzeln in der seit Mai 2015 bestehenden partnerschaftlichen Freundschaft zwischen der Marktgemeinde Payerbach und der Österreichisch-Dänischen Gesellschaft.

 

 

  

Führung

Frau Mag. Rauscher, Kunsthistorikerin und Obfrau des Kulturvereins Simmering empfing eine große Zahl an interessierten Mitgliedern und Freunden unserer Gesellschaft beim Schloss Neugebäude.

 

Frau Mag. Rauscher war sehr kompetent und bewies ein umfangreiches Wissen über Geschichte und Entstehung des Schlosses.

Sehr ausführlich und oft ins Detail gehend gestaltete sich die Führung immer spannender und interessanter. Wir erfuhren zum Beispiel, dass die Säulen bei der Gloriette in Schönbrunn vom Schloss Neugebäude stammen. Maria Theresia, die Schloss Neugebäude als Geschenk bekam, war nicht wirklich sehr daran interessiert und nahm von hier viel nach Schönbrunn mit. Abschließend wurde uns noch die Architektur der Gärten vor Augen geführt, und auch die Pferde- und Reitställe gezeigt.

 

FEBRUAR 2017

Konzert

Unter dem Motto „Junge Künstler" gelang es, ein Konzert besonderen Art anzubieten. 

 

Die jungen Musiker Julian WALDER mit seiner Violine und Lukas STERNATH am Flügel (15 und 16 Jahre alt) brachten mit ihrem Programm das Publikum zu ungeahnten Begeisterungsstürmen, die am Ende des Konzerts in „Standing Ovations" mündeten. Bei dieser Präsentation konnte man wirklich von mehr als hochklassig sprechen. 

 

Den Müttern der beiden Musiker, Fr. Sternath und Fr. Walder-Gstrein, ist es zu verdanken, dass die beiden jungen und sehr begabten Herren vor einem voll besetzten Konzertsaal (Kaisersaal) musizieren konnten. 

 

Diesen Konzertabend kann man als "RIESENERFOLG!" bezeichnen.

 

 

Neujahrsempfang beim Bundespräsidenten Heuer verzichten BotschafterInnen wieder auf die Limousine um eine umweltfreundliche Botschaft zu senden Die dänische Botschafterin, Liselotte Plesner, ist die letzten drei Jahre auf ihrem rot-weißen Dienstfahrrad zum Neujahrsempfang beim Bundespräsidenten hingefahren. Dieses Jahr ist es mit Schnee und Matsch nicht besonders Fahrrad freundlich gewesen. Trotzdem ist ihr Ehemann, Nicolai Plesner, zusammen mit dem Botschafter aus Großbritannien mit Fahrrad angekommen, während die dänische Botschafterin in Begleitung mit den BotschafterInnen aus Schweden und Spanien zu Fuß hingegangen sind.

Botschafterin Liselotte Plesner: "Jeder von uns kann dazu beitragen, unsere Städte besser und lebenswerter zu machen. Radfahren ist nicht nur klimafreundlich, sondern auch schnell und gesund. Ich fahre Rad wenn es sinnvoll ist – dieses Jahr war es schwierig, aber indem mein Mann zum Empfang beim Bundespräsidenten mit dem Botschaftsrad hingefahren ist, konnte ich genauso gut mit dem Rad in die Botschaft zurückfahren. Die Überraschung von der Polizei als ich bei der Ehrengarde entlang fuhr und die Sympathie von der Ansammlung war ein gutes Erlebnis. Es war schön zu Fuß anzukommen und mit Rad nach Hause zu fahren."

 

Auf unserer Facebook-Seite gibt es weitere Bilder von der heutigen Veranstaltung: www.facebook.com/daenischebotschaftinoesterreich

 

Fahrrad-Fakten aus Dänemark In Dänemark ist es gang und gäbe mit dem Fahrrad zur Arbeit oder zur Schule zu fahren. • Es gibt mehr Fahrräder als Autos in Kopenhagen. • 99 % der Bevölkerung lernt Fahrradfahren, bevor sie 10 Jahre alt sind. • Etwa 56 % aller Kopenhagener fahren mit dem Rad jeden Tag oder mehrmals pro Woche

 

zur Arbeit. • Mehr als 63 % der Parlamentsabgeordneten fahren mit dem Rad zur Arbeit. • Im Durchschnitt fahren die Kopenhagener am Tag insgesamt 1,27 Millionen Kilometer mit dem Fahrrad! • Das Fahrradfahren regt die Gesundheit an: Die Hauptstadtregion Dänemarks schätzt, dass eine Million Krankentage weniger zu Buche schlagen, weil die Einwohner der Region so gewissenhafte Radfahrer sind. • Kopenhagen will bis zum Jahr 2025 die erste CO2-neutrale Hauptstadt der Welt sein. In dem Zusammenhang ist das Radfahren eine wichtige Klimaschutzmaßnahme. In der dänischen Hauptstadt ersparen die RadfahrerInnen jährlich dem Klima mindestens 110.000 Tonnen CO2! • Es gibt über 454 Kilometer Fahrradwege in Kopenhagen. Weitere Informationen über die dänische Fahrradkultur gibt es hier nachzulesen: http://www.cycling-embassy.dk/facts-about-cycling-in-denmark/statistics/ http://www.visitdenmark.de/de/daenemark/natur/radfahren-daenemarkhttp://denmark.dk/de/green-living-de/danische-fahrradkultur/die-kopenhagener-lieben-ihre-fahrrader/

 

 

 

JÄNNER 2017

Nytårsfrokost

 

in den Räumlichkeiten der Österreichisch-Portugiesischen Gesellschaft

 

Viele Mitglieder und Gäste konnte Präs. Haberhauer bei dieser ersten Veranstaltung im neuen Jahr begrüßen. Nach den Worten „Das Buffet ist eröffnet" begann der „Run" aufs dieses. Natürlich fanden zuerst die original dänischen Speisen aus Hirtshals sehr großen Anklang. Man darf davon ausgehen, dass alles sehr gut gemundet hat und niemand hungrig nach Hause gehen musste. Damit ist der Jahresauftakt sicher als sehr gelungen zu bezeichnen.

NACHLESE 2016

DEZEMBER 2016
Patenschaft

 

 

Anlässlich der Führung im Naturhistorischen Museum im September 2016 hat unsere Gesellschaft für dieses Museum eine Patenschaft übernommen.

 

Bei einem kleinen Festakt wurde der Name unserer Gesellschaft als Pate am Sternenhimmel der Museumspaten im Planetarium des Naturhistorischen Museums angebracht.

 

Advent

 

Der Adventnachmittag in den Räumen der Österreichisch-Portugiesischen Gesellschaft war gut besucht.

 

Weihnachtsbäckerei, Mehlspeisen und guter dänischer Gløgg wurden angeboten, Weihnachtsgeschichten vorgelesen. Im Hintergrund konnte man dänische und österreichische Weihnachtsmusik hören und schlussendlich wurden auch gemeinsam noch ein paar Weihnachtslieder gesunden.

 

Ein schöner Abschluss unseres Veranstaltungsreigens im Jahr 2016.

NOVEMBER 2016

 

Ehrung

Aus den Händen von Pan Präsident Dr. Oskar Wawra und Vizepräsidenten Prof. Dr. Hermann Mückler durfte Präs. Franz Haberhauer diese Auszeichnung entgegennehmen. Präs. Haberhauer widmet diesen Preis allen (Vorstandsmitgliedern und Besuchern), die ihm geholfen haben, die vielen Veranstaltungen zu organisieren. Er hofft, auch in Zukunft mit Hilfe und Engagement aller rechnen zu können.

Die Botschaft & Ständige Vertretung Dänemarks in Österreich informiert mit nachstehendem Text:

In der vergangenen Woche wurde der Präsident der Österreichisch-Dänischen Gesellschaft Franz Haberhauer mit dem PaN-Award (Partner aller Nationen) ausgezeichnet. Den Preis bekam er dafür, dass er sich aktiv für eine Zusammenarbeit der beiden Länder Dänemark und Österreich engagiert und besonders die kulturellen Arrangements fördert und unterstützt. Auch trägt er dazu bei, das internationale Verständnis zu verbessern. Wir gratulieren Franz Haberhauer ganz herzlich zu diesem Preis!

Copyright: Florian Wieser

 

Ganslessen

Eine sehr beliebte und bereits seit vielen Jahren traditionelle Veranstaltung ist unser Treffen zum Ganslessen.

Die Wahl, heuer diesen sehr gemütlichen Abend im Restaurant Marchfelderhof in Deutsch Wagram zu organisieren, darf als sehr gelungen bezeichnet werden. Ausnahmslos alle Mitglieder und Gäste, die an diesem Abend unserer Einladung gefolgt sind, waren restlos zufrieden mit dem Gebotenen.

Die Stimmung war, kann man ruhig sagen richtig gemütlich. Typisch dänische „HYGGE".

 

 

Konzert

Ein Erlebnis der Sonderklasse war – wie jedes Jahr - das Konzert

von Yoko Urata Fogh und Jörgen Fogh im Kaisersaal.

Vorgetragen wurden Werke von

J.S.Bach, Claude Debussy, Carl Nielsen und Frederik Chopin.

Unser Dank geht natürlich an Yoko und Jörgen für dieses wiederum sehr schöne, hochklassige Konzert.

 

 

 

 

Patenschaft

Zu guter Letzt darf noch berichtet werden, dass anlässlich der Führung im Nationalhistorischen Museum im September 2016 spontan beschlossen wurde, für dieses Museum eine Patenschaft zu übernehmen. Bei einem kleinen Festakt wurde der Name unserer Gesellschaft als Pate am Sternenhimmel der Museumspaten im Planetarium des Naturhistorischen Museums angebracht.

 

 

OKTOBER 2016

 

Busfahrt nach Schloss Niederweiden und Schloss Hof

 

Unser erstes Ziel war Schloss Niederweiden.

 

Mit sehr kompetenten Worten wurden wir durch das Schloss geführt und auf die verschiedensten Eigenheiten des Kaisers aufmerksam gemacht.

 

Am Ende der Führung haben wir noch der Wildküche (ein Nebengebäude) einen Besuch abgestattet.

Hier werden auch heute noch Veranstaltungen abgehalten.

 

Weiterfahrt in Richtung Schloss Hof.


Im Gasthaus „Prinz Eugen"

war unser Mittagessen vorbereitet.

Dort wurden wir von einer sehr charmanten Dame abgeholt und mit sehr kompetenten Erklärungen durch das Schloss geführt.

 

Auf Grund der Wetterlage war ein Spaziergang durch den sehr schönen Schlosspark nicht möglich.

 

Mit dem Besuch in einem gemütlichen Heurigenlokal wurde der Tag beendet.

 

Es war ein sehr lehrreicher, interessanter, aber auch gemütlicher Tag. Eine Veranstaltung, wie man es eben bei „den Dänen" gewohnt ist. Wo das Wort „HYGGE" - Gemütlichkeit - immer sehr groß geschrieben wird.

 

 

 

 

 

Mit diesem Plakat wurde in Deutsch Wagram und Umgebung auf eine Veranstaltung aufmerksam gemacht, zu der mich die Stadtgemeinde Deutsch Wagram eingeladen hatte. Präs. Franz Haberhauer zeigte in diesem Zusammenhang mehr als 400 Bilder, die die Schönheit und Besonderheit Dänemarks unter Beweis stellten.

Großes Interesse gab es auch für das Buch „Wiener Kinder" und diese wunderbare humanitäre Hilfsaktion.

Nachstehender Text wurde am nächsten Tag von der Stadtgemeinde Deutsch Wagram veröffentlicht.

„Informativer Vortrag über Dänemark im Deutsch-Wagramer Stadtamt
Auf Einladung der Stadtgemeinde Deutsch-Wagram gastierte der Präsident der österreichisch-dänischen Gesellschaft Franz Haberhauer im Festsaal des Deutsch-Wagramer Stadtamtes. Kulturstadtrat Mag. Franz Spehn freute sich über die zahlreichen BesucherInnen und Ehrengäste. – Unter ihnen Bürgermeister Fritz Quirgst, Gemeinderätin Susanne P...redl, Gemeinderätin Gerti Zipko und Gemeinderätin DI Dr. Bettina Bergauer.redl, Gemeinderätin Gerti Zipko und Gemeinderätin DI Dr. Bettina Bergauer.

Bürgermeister Fritz Quirgst betonte die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Präsidenten der österreichisch-dänischen Gesellschaft und erinnerte an den Auftritt der dänischen Mädchengarde und des dänischen Gospelchores.

Franz Haberhauer zeigte faszinierende Bilder aus Dänemark und informierte das Publikum über dieses wunderschöne Land. Er präsentierte auch zwei sehr interessante Bücher, darunter ein dänisches Kochbuch und ein Buch „Wiener Kinder". – Besonders interessant war die humanitäre Hilfsaktion der Dänen nach den beiden Weltkriegen. Zum Abschluß gab es ein wohlschmeckendes dänisches Buffet! – Selbst gemachtes Roggenbrot, selbst gemachte Leberpastete und dänisches Bier. – Der Abend klang sehr gemütlich aus und machte Lust auf Dänemark.

Am Foto (von Mag. Alexandra Bleich) von links nach rechts: Gerti Zipko, Fritz Quirgst, Franz Haberhauer, Franz Spehn, Susanne Predl und Bettina Bergauer

Bürgermeister Fritz Quirgst betonte die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Präsidenten der österreichisch-dänischen Gesellschaft und erinnerte an den Auftritt der dänischen Mädchengarde und des dänischen Gospelchores.Bürgermeister Fritz Quirgst betonte die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Präsidenten der Österreichisch Dänischen Gesellschaft und erinnerte an den Auftritt der dänischen Mädchengarde und dem dänischen Gospelchor.

Franz Haberhauer zeigte faszinierende Bilder aus Dänemark und informierte das Publikum über dieses wunderschöne Land. Er präsentierte auch zwei sehr interessante Bücher, darunter ein dänisches Kochbuch und ein Buch „Wiener Kinder". – Besonders interessant war die humanitäre Hilfsaktion der Dänen nach den beiden Weltkriegen. Zum Abschluß gab es ein wohlschmeckendes dänisches Buffet! – Selbst gemachtes Roggenbrot, selbst gemachte Leberpastete und dänisches Bier. – Der Abend klang sehr gemütlich aus und machte Lust auf Dänemark.Franz Haberhauer zeigte faszinierende Bilder aus Dänemark und informierte das Publikum über dieses wunderschöne Land. Er präsentierte auch zwei sehr interessante Bücher, darunter ein dänisches Kochbuch in deutscher Sprache und ein Buch „Wiener Kinder"- besonders interessant. Handelt es doch um die großartige humanitäre Hilfsaktion der Dänen nach den beiden Weltkriegen.

Zum Abschluss gab es ein wohlschmeckendes dänisches Buffet – hausgemachtes dänisches Roggenbrot, hausgemachte dänische Leberpastete und dänisches Bier. Der Abend klang sehr gemütlich aus und machte Lust auf Dänemark.

Am Foto (von Mag. Alexandra Bleich) von links nach rechts, Gerti Zipko, Fritz Quirgst, Franz Haberhauer, Franz Spehn, Susanne Predl und Bettina Bergauer"

 

 

 

SEPTEMBER 2016

 

In unserer Gesellschaft wollen wir Gudrun Ziebe ein ehrendes Andenken bewahren.

*21. Oktober 1928 †23. Mai 2016

Bereits in ihrer Jugend war sie mit dem Thema „Wiener Kinder" konfrontiert. Ihre Mutter gründete die „Dansk Østrigsk Selskab i Jylland". Später übernahm Gudrun diese ehrenvolle Aufgabe und war deren Präsidentin bis kurz vor der Auflösung derselben. Mit ihrem Reisebüro „Ziebe Rejser" organisierte sie ungezählte Reisen nach Wien. Vor allem zu den Jubiläumsveranstaltungen der Aktion „Wiener Kinder". Doch auch darüber hinaus war sie „primus motor" für Gruppen die nach Wien kamen. Gudrun war Wien und der Österreichisch-Dänischen Gesellschaft immer sehr verbunden und freute sich, bei den verschiedensten Veranstaltungen dabei sein zu können.

 

Ære hendes minde!

 

 

 

 

Führung

im

Naturhistorischen

Museum

 

Frau Ingrid Viehberger begrüßte und führte uns mit aufklärenden Worten durch das Museum, wobei sowohl auf viele Exponate als auch auf die Architektur und die diversen Gemälde hingewiesen wurde.

 

 

 

Ein weiterer Höhepunkt an diesem Nachmittag erwartete uns ganz oben in der letzten Etage des Museums:

 

Sektempfang und Spaziergang auf der Dachterrasse des Hauses mit einem traumhaften Blick über Wien.

 

Juli 2016

 

Die dänische Pianistin Elisabeth Holmegaard Nielsen gab zum Ende ihres Studienaufenthalts in Wien ein Konzert.

Der Barocksaal im Alten Rathaus war gut besucht und Elisabeth Nielsen sehr gut vorbereitet. Mit den „Humoresken-Bagatellen; op. 11" von Carl Nielsen eröffnete die attraktive Künstlerin das Konzert und spielte im zweiten Teil von Robert Schumann „Carnaval, op. 9".

Im Mai 2015 veröffentlichte Elisabeth ihre erste CD und im Jahr 2016 erhielt sie den renommierten Talentpreis der Sonning Stiftung in Dänemark.

Man darf mit Sicherheit behaupten, dass in den nächsten Jahren noch einiges von dieser sehr talentierten und engagierten jungen Dame zu hören sein wird. Im Namen der Österreichisch-Dänischen Gesellschaft wünschen wir ihr eine sehr erfolgreiche Zukunft.

 

 

Der Herning Kirke Drengekor absolvierte eine Österreich-Tournee Mit Konzerten in der Stadt Salzburg, in St. Paul in Kärnten, in der Kirche St. Stephan in Mautern und im Wiener Stephansdom gab es ein sehr dichtes Programm für die jungen Männer. Ein ganz besonderes Rahmenprogramm wurde den dänischen Gästen in Mautern bei Krems geboten. Beim Einzug in die Kirche standen Damen und Herren der Goldhauben-Volkstanzgruppe Mautern Spalier. Zu hören war dänische und internationale Chorliteratur und als spezielle Einlage auch noch eine Orgelimprovisation.

 

Nach dem Konzert gab es noch Vorführungen der Volkstanzgruppe. Als Abschluss konnten die Herren aus Dänemark noch unter Mithilfe der heimischen Tänzer mit viel Freude und Spaß tanzten. Zum Ende dieser Tournee übernahmen die Mitglieder des Herning Kirke Drengekor am Sonntag dem 10. Juli noch die musikalische Gestaltung des Hochamts im Stephansdom zu Wien.

 

Juni 2016


Bei der letzten Vorstandssitzung wurde ein Programm für die zweite Jahreshälfte ausgearbeitet. Im Anschluss an die Sitzung gab es ein gemütliches Beisammensein bei einem Heurigen in Salmannsdorf. Bei schönem Wetter sprach man über die verschiedensten Sommerpläne und mit den besten Wünschen für einen erholsamen Sommer wurde dieser Heurigenbesuch beendet.

 

In Zusammenarbeit mit der Magistratsdirektion der Stadt Wien, Geschäftsbereich Europa und Internationales und unserem Dachverband PaN wurde am 10. Juni 2016 im Donaupark ein Platz zum „Lateinamerika-Karibik-Platz" ernannt. Viele Botschafter dieser Länder und Vertreter der entsprechenden Freundschaftsgesellschaften kamen zur Tafelenthüllung. Der Präsident des Dachverband Dr. Oskar Wawra begrüßte die anwesenden Botschafterinnen und Botschafter, den „Hausherren" Herrn Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy sowie andere Gäste. Dieses Projekt wurde auf Anregung der Österreichisch-Argentinischen Gesellschaft durch die Wiener Stadtgärten verwirklicht.

 

 

 

 

In Wien wehten am Dienstag, 21.Juni 2016, die grönländische Fahne „Erfalasorput" und die dänische Fahne „Dannebrog" gemeinsam im Wind.

Der Grund dafür ist, dass Grönland am 21. Juni, seinen Nationalfeiertag begeht.

 

 

Mai 2016

 

Musik

In den ersten Maitagen war der Præstøkor zu Gast.

Der Chor kam auf eine Einladung des Berliner Rundfunkchores zur Veranstaltung „3. Sing'n Joy Vienna 2016", die wiederum im Rahmen des „30. Internationalen Franz-Schubert-Chorwettbewerbs" abgehalten wurde.

Im Rahmen dieses Chorwettbewerbs hat der Chor „Copenhagen Girls Choir" teilgenommen und in den Kategorien „equal voices" und „sacret music" jeweils Goldmedaillen errungen. Der Wiener Jugendchor, der unser dänisches Musical „Guds Gøgler – Gottes Gaukler" aufgeführt hat, hat in der Kategorie „gemischter Chor" auch eine Goldmedaille gewonnen.

Der Præstøkor waren eine Gruppe der insgesamt 1600 Sängerinnen und Sänger, die gemeinsam mit dem Berliner Rundfunkchor und der Wiener Akademischen Philharmonie die Messe Nr. 6 ES-Dur D950 von Franz Schubert zur Aufführung brachten.

Es war für diesen Chor ein sicher unvergesslicher Aufenthalt in der Welthauptstadt der Musik, betreut von der Österr.-Dän. Gesellschaft.

 

  

Das alljährliche Konzert der Kaufleute des Spittelbergs wurde in der Sala Terena, in der Stiftskaserne, abgehalten.

 Yoko und Jörgen Fog, sowie die Konzertmeisterin der Wr. Philharmoniker, Fr. Albena Danailova, boten Musik der höchsten Qualität.

 

 

 

Busfahrt

 

Im Sinne der Vernetzung zwischen den PaN-Gesellschaften nahmen einige unserer Mitglieder an der Busfahrt der Österreichisch-Luxemburgischen Gesellschaft teil.

Die Fahrt ging nach Pöllau, wo Dr. Peter Maria Schuster und dessen Ehefrau Dr. Lily Wilmes, Mitglieder der Österr.-Luxemburgischen Gesellschaft eine Führung durch das Europäische Zentrum für Physikgeschichte im steirischen Schloss Pöllau bei Hartberg gestalteten. Anschließend ging die Fahrt noch auf den Pöllauberg, mit der herrlichen Aussicht ins Pöllautal und die rund um die Kirche angebrachten Themengärten.

 

 

Jänner 2016

 

 

In den Räumlichkeiten der Österreichisch-Portugiesischen Gesellschaft fand unsere diesjährige „Nytårsfrokost" statt.  

Nach der Begrüßung von Frau Gerlinde Weingärtner, Präsidentin dieser Gesellschaft eröffnete Franz Haberhauer, Präsident der Österreichisch-Dänischen Gesellschaft, das Buffet. Eine hohe Teilnehmerzahl spricht für das Interesse an dieser Veranstaltung.

 

 

 Traditionell wurde mit einem typischen „Sildebord" begonnen. Weiters gab es dänisches Roggenbrot, ein Lachs- und ein Thunfisch-Mousse, dänische hausgemachte Leberpastete, Hühnersalat und als Dessert Kranzkuchenstücke.  

Ausgerichtet und zubereitet wurde das Buffet von Präsident Haberhauer persönlich.

 

 

Zu dritten Mal in Folge fährt die dänische Botschafterin Liselotte Plesner mit ihrem rot-weißen Dienstfahrrad zum Neujahrsempfang bei Bundespräsident Heinz Fischer.

Und die Fahrradkolonne wird immer länger: 2014 ist sie allein geradelt, 2015 zusammen mit 7 europäischen Botschaftern und heuer ist die Fahrradkolonne doppelt so lang:

12 Botschafter aus aller Welt haben sich der dänischen Botschafterin angeschlossen – u.a. Australien, Südafrika und Indonesien. 

 

Februar/März 2016 

 

Musik im Februar

Im Kaisersaal in der KLAVIER-Galerie (1070 Wien) gab uns der junge, in New York geborene Pianist Alexander TARAS DE SINA einen Beweis seines Könnens.

 Von den Kritikern als „Meister der originellen Interpretation ..." gefeiert, begeisterte er auch das Publikum im Kaisersaal. Konzertreisen führten ihn bereits in viele Länder, wo er auf großen Bühnen das Publikum mit seiner besonderen Art des Klavierspielens sehr beeindruckt

 

Generalversammlung im März

 

In den Räumlichkeiten der Österreichisch-Portugiesischen Gesellschaft fand die Generalversammlung statt. Das Protokoll zu dieser Generalversammlung ist auf Wunsch jederzeit einsichtig. Die Berichte des Präsidenten und der Kassierin wurden vorgetragen. Der Bericht der Kassaprüfung brachte großes Lob für die Geschäftsgebarung, sodass der Antrag auf Entlastung des Vorstands einstimmig angenommen wurde.

Anschließend  Neuwahl des Vorstands. Hier das Ergebnis:

Ehrenpräsidentin: Ingrid HAIMBÖCK

Präsident: Franz HABERHAUER

Vizepräsident: StR Christine REICHLING

Kassierin: Lieselotte GARO

Kassierin Stellvertreterin und Webmaster: StR Christine REICHLING

Schriftführerin: Elisabeth OLSEN

Vorstandsmitglieder: Annette BAUMANN, Helga BERNDT, Mag. Peter DOBLER, Prof. Jörgen FOG (Musik)

Revisoren: Dkfm. Robert VONDRLIK, Irmgard PAWLISCH

Ehrenvorstandsmitglieder: Anni und Norbert WACHT

 

Präs. Franz Haberhauer, bedankt sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und verspricht, weiter mit voller Kraft und Einsatz zum Wohl der Gesellschaft tätig zu sein.

Dem anschließenden Bildervortrag über Dänemark, bei dem wirklich schöne Aufnahmen aus Dänemark gezeigt wurden, folgten die Anwesenden sehr interessiert. Gezeigt wurden private Aufnahmen von einigen unserer Mitglieder

 

Den Familienangehörigen von Frau Frau Dr. Isabella Matauschek bringen wir unsere große Anteilnahme zum Ausdruck. Frau Dr. Matauschek ist am Mittwoch, 9. März 2016, nach langem schwerem Leiden im 45sten Lebensjahr verstorben.

 

April 2016

 

Kochen

Im Rahmen der Caritas Initiative „Community Cooking" konnten wir zu einer Kochveranstaltung einladen. Vier Dienstage im Mai wurde ab 15:00 Uhr gemeinsam gekocht und dann gegessen. 

Menü 1:

„fiskefrikadeller med persiliesauce og kartoffler – Fischleibchen mit Petersiliensauce" 

 

Menü 2:

„millionsteak med ris og æblemarcipankage – Millionensteak mit Reis und Apfelmarzipankuchen" 

 

Menü 3:

„Brændende kærlighed – „Brennende Liebe" und „Bedstemors Ands Öblekage – Großmutter Ands Apfelkuchen" 

 

Menü 4:

„blomkål med bacon – Karfiol mit Speck und pandekage med mareneret kirsebær – Palatschinken mit marinierten Kirschen"

 

 

 

Musik

 

 

Großen Empfang gab es für die dänische Gruppe "GOSPEL UNUSUAL". 

Traditionelle aber auch sehr moderne Werke wurden bei den verschiedenen Konzerten zu Gehör gebracht.  

Bei den Sängerinnen und Sängern war die Freude und Begeisterung am Gesang zu spüren und diese Stimmung übertrug sich auch sehr rasch auf das Publikum.

 

 

 

                        

NACHLESE 2015

DEZEMBER 2015

 

 

 

Der Gottesdienst in der Adventzeit mit dänischem Pastor fand in der evangelischen Stadtpfarrkirche statt.

 

Heuer hielt Peter Stentoft diese besinnliche Stunde. Er überbrachte außerdem noch Grüße der Generalsekretärin der Seemanns- und Auslandskirche. 

 

Man konnte sehen, dass diese kirchlichen Stunden erwünscht und angenommen werden.

 

 

NOVEMBER 2015

 

Weintaufe / Ganslessen

In Payerbach, unserer neuen Partnergemeinde, wurde unserer Gesellschaft die Ehre zuteil, als Wein(Tauf)pate für den jungen Wein 2015 zu fungieren.

 

Der Obmann des Vinoduktvereins Payerbach, Altbürgermeister Peter Pasa, empfing die zahlreichen Gäste vor dem Vinodukt, darunter auch eine größere Gruppe unserer Mitglieder, sowie Freunde unserer Gesellschaft.

 

Dänemark ist von der EU bereits seit 2004 als Weinanbaugebiet anerkannt. Dänische Weinbauern gewinnen mit ihrer Arbeit bei internationalen Blindverkostungen auch bereits Goldmedaillen.

 

Dechant Dr. Heimo Sitter erteilte dann das Sakrament der Taufe und der junge Wein wurde auf den Namen „Payerbacher Lauser 2015" getauft. Die Volkstanzgruppe Payerbach und die Hinterleitner Spitzbuam sorgten für die musikalische Umrahmung.

 

Das Programm für diesen Nachmittag war aber damit noch nicht beendet. In Hirschwang, Gasthaus Kobald, erwartete uns ein typis ches Martinibuffet mit Ganslsuppe, weich gebratenen Gänsestücken, Rotkraut, Semmel- und Kartoffelknödel.

 

 

 

 

55jähriges Bestandsjubiläum

In den Räumen des Palais Palffy konntnen wir diesen „Geburtstag" mit einer sehr würdigen Feier begehen. Nicht nur dass zahlreiche Mitglieder unserer Gesellschaft gekommen waren, gaben uns Vertreter vieler anderer Freundschaftsgesellschaften der PaN Familie die Ehre.

 

In Vertretung der dänischen Botschafterin wies Botschaftssekretär Thomas Kruse in seiner Rede auf die Geschichte der Wiener Kinder hin, die ja die Grundlage zur Gründung unserer Gesellschaft waren.

Der Präsident des Dachverband PaN, Bereichsdirektor Dr. Oskar Wawra, würdigte die Arbeit der Gesellschaft im Rahmen des Dachverbandes und meinte, dass die Österreichisch-Dänische Gesellschaft eine der aktivsten sei.

Im Namen des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten überbrachte Botschafter Dr. Erwin Kubesch die Grußbotschaft und würdigte die vielen Aktivitäten, die seitens der Gesellschaft unternommen werden.

Der Vizepräsident der Österreichisch-Japanischen Gesellschaft, Herr Roman Ziegler, dankte für die bereits jahrelangen guten und freundschaftlichen Kontakte und gratulierte in kurzen launischen Worten der Gesellschaft ebenfalls zum Jubiläum.

Für das musikalische Rahmenprogramm sorgten drei junge Damen, die mit ihrer Musik den ersten Auftritt vor größerem Publikum feierten. Für ihre Gruppe haben die drei Damen bis dato noch keinen passenden Namen gefunden. Das war aber an diesem Abend kein Problem, die Festgäste waren von den Darbietungen sehr begeistert und äußerten dies nach dem Festakt mit sehr lobenden Worten.

 

 

 

 

 

OKTOBER 2015

 

Konzerte

Der große Wunsch der Studenten des Musikkonservatorium Århus war es, anlässlich des Carl Nielsen Gedenkjahres die Werke des großen dänischen Komponisten in der Welthauptstadt der Musik, in Wien, zu präsentieren.

 

Die Gäste aus Dänemark boten im Festsaal der Bezirksvorstehung Hietzing ein sehr schönes Konzert. 

Beim einem weiteren Konzert waren der zur Zeit am Musikkonservatorium in Wien tätige Dirigent Niels Muus und der an der Wiener Volksoper engagierte Sänger Morten Frank Larsen anwesend.

 

K.U.K.S.

 

 

Komitéen for Udlandsforeningers Kulturelle Samvirke 

Das Komitee für die kulturelle Zusammenarbeit der Auslandsvereine feierte ihr 45jähriges Bestehen. 

Aus diesem Anlass wurden die in Dänemark wirkenden bilateralen Freundschaftsgesellschaften zu einem Festakt in das Kopenhagener Rathaus eingeladen. 

27 Länder boten die speziellen Köstlichkeiten ihrer Heimat an.  

Der Festsaal des Kopenhagener Rathauses war an diesem Abend ein internationaler Treffpunkt  - r Freundschaften wurden erneuert und viele neue zwischenstaatliche Kontakte konnten geschlossen werden.

  

 

Kirche

 

Die Kirche mit großem Österreich-Bezug in Kopenhagen, die St. Ansgar Kirche in der Bredgade, feiert in diesem Jahr das 250ste Jahr ihres Bestehens.

Maria Theresia erbaute seinerzeit die erste Kapelle dieser Kirche, die über viele Jahrzehnte auch die österreichische Gesandtschaftskirche war.

Ein musikalischer Beitrag aus Österreich konnte durch Vermittlung unserer Gesellschaft ermöglicht werden. Im Beisein seiner Exzellenz Botschafter Ernst-Peter Brezovsky und seiner Gattin, sowie weiteren Mitarbeitern der österreichischen Botschaft in Kopenhagen, wurden die Messe „St. Henrici" von Heinrich Ignaz Franz Biber, sowie einige andere Werke in Zusammenarbeit mit dem dänischen Chor „Blackbyrd" zur Aufführung gebracht.

Dieses Konzert wurde am 25. Oktober auch in der Kirche St. Marie in Helsingør gegeben.

 

26. Oktober 2015

Österreichischer Nationalfeiertag an der österreichischen Botschaft in Kopenhagen.

 

Selbstverständlich wird der Nationalfeiertag auch in Kopenhagen für die Österreicher in Dänemark und für Gäste begangen.

 

Exzellenz Botschafter Ernst-Peter Brezovsky meinte in seiner launischen Ansprache, dass er sich sehr freue, bereits den dritten Nationalfeiertag in Kopenhagen feiern zu dürfen. Anwesend waren die Präsidentin der Dänisch-Österreichischen Gesellschaft, Frau Hanne Bruun, die Präsidentin des Österreicher-Klubs in Kopenhagen, Frau Alexandra Huber, sowie der Präsident der österreichisch-dänischen Gesellschaft, Franz Haberhauer.

 

 

SEPTEMBER 2015

 

Ausstellung

 

Besuch der „Wikingerausstellung" auf der Schallaburg, gemeinsam mit der Österreichisch-Luxemburgischen Gesellschaft (Präsidentin: Frau Ginette Griesbach).

Bei einer 1 1/2stündigen Führung bekamen die Teilnehmer/innen sehr informative und wissenschaftlich fundierte Erklärungen über die Zeit der Wikinger. Grundsätzlich also eine sehens- und besuchenswerte Ausstellung.

 

 

 

 

 

JUNI 2015

 

Konzert

Aus Anlass des 150sten Geburtstages der großen nordischen Komponisten Carl Nielsen und Jean Sibelius arrangierte Jörgen Fog mit seiner Gattin Yoko und der dänischen Mezzosopranistin Birte Dalbauer ein entsprechendes Konzert.

Mitglieder und Freunde unserer Gesellschaft konnten daher ein Konzert erleben, das sicher nicht als alltäglich einzustufen war (Ort: 1170 Wien, Kaiserstraße, Kaisersaal)

Als eine ganz große Besonderheit darf bezeichnet werden, dass Birte auch Lieder eines zeitgenössischen dänischen Komponisten vortrug: Anders Nordentoft, 1957 in Horsens, Dänemark, geboren, gab uns die Ehre und war bei diesem Konzert anwesend.

Frau Birte Dalbauer-Stokkebæk ist nicht nur Sängerin, sondern auch Ansprechpartnerin für die Weiterentwicklung und -bildung einer Stimme. Nähere Details findet man unter:

www.birte-dalbauer-stokkebaek.at

 

 

 MAI 2015

 

 

Partnerschaftsvertrag

mit der Gemeinde Payerbach am 2. Mai 2015

Anwesend:

- Landtagsabgeordneter Hermann Hauer in Vertretung des Landeshauptmannes Dr. Erwin Pröll

- für den Dachverband PaN - Vizepräsident Prof. Mag. Dr. Hermann Mückler

- f ür die Gemeinde Payerbach - Bürgermeister Eduard Rettebacher, Vizebürgermeister Jochen Bouz und Gemeinderat Joachim Köll

- Obmann der Organisation „Kompetenz45" - Michael Eder

- Integrationsbotschafterin und Miss Austria 2012 - Amina Dagi

- Präsident der Österr.-Dänischen Gesellschaft Franz Haberhauer

- Abordnung des Streitkräfteführungskommandos

 

 

Der offizielle Festakt wurde mit dem Abspielen der dänischen und österreichischen Hymnen abgeschlossen.

 

Rahmenprogramm für die bei der Veranstaltung anwesenden Mitglieder der Österr.-Dänischen Gesellschaft:

- 1. Wiener Wasserleitungsweg – Wanderung entlang der Schwarza durch wildromantische Landschaft bis Kaiserbrunn, zur Quelle der 1. Wiener Hochquellenwasserleitung, inkl. Spezialführung

- Besuch des aufgelassenen Bergwerks in Grillenberg. (Nach Kriegsende wurden die Stollen von der russischen Besatzungsmacht unter Wasser gesetzt und weiterer Eisenabbau war in der Folge nicht mehr möglich.)

- Im längsten und höchsten Viadukt der Semmeringbahn entdeckte man vor einigen Jahren zwei leere Räume. Diese wurden adaptiert und sind nun als „VINODUKT" ein beliebter Treffpunkt. Bei einer Videoinstallation bekommt man den Eindruck, in einem Waggon der Bahn zu sitzen.

 

 

 

Das Buch „Wiener Kinder – Kinder im Schatten des Krieges" ist seit September 2014 in deutscher Sprache über unsere Gesellschaft und voraussichtlich auch bald über amazon.de erhältlich. Damit soll erreicht werden, dass diese humanitäre Geschichte nie in Vergessenheit gerät. Präsident Haberhauer wurde in der Präsidentschaftskanzlei von Bundespräsident Fischer persönlich empfangen und konnte ihm das Buch überreichen.

 

 

Eurovision Song Contest

Die aus diesem Anlass in Wien anwesenden Teilnehmer aus Dänemark wurden in der Königlich-Dänische Botschaft empfangen. Die vier jungen Männer - Formation „ANTI SOZIAL MEDIA" - verfügen über großartige Musikalität, mussten aber bereits in der Vorrunde ausscheiden.

 

 

Projekt Lehrlingsaustausch

Beim Besuch der Lehrer der Syddansk Erhvervskole im April wurde dieses Projekt zwischen Dänemark und Österreich angedacht. Bei einer Veranstaltung der Arbeiterkammer Wien unter dem Titel „SozAK goes Europ" wurden Absolventen der Sozialakademie präsentiert, die ihre Ausbildung als Funktionäre auch im Ausland perfektionierten.

Hr. Boy Rasmus Repenning, im Auftrag der dänischen Botschaft und Präs. Haberhauer hörten den Ausführungen über die Erfahrungen, die Hr. Lachmayr dabei in Dänemark machte interessiert zu. Das geplante Austauschprojekt wird voraussichtlich von der Arbeiterkammer unterstützt.

 

Matjessaison 2015

Im Fischgeschäft der Firma Wilhelm erfuhren die Mitglieder unser Gesellschaft Wichtiges über die Matjesheringe, die Fangmethoden, die Lagerung sowie das Würzen dieser speziellen Fischsorte. Traditionell wird die Matjessaison mit dem Läuten einer Schiffsglocke eingeläutet. Dann konnte man diese Köstlichkeiten verkosten.

 

 

 

 

 

 

APRIL 2015

 

Ein Höhepunkt unserer Veranstaltungen in diesem Jahr war die Geburtstagsfeier aus Anlass des 75sten Geburtstages Ihrer Majestät Königin Margrethe II von Dänemark. Neben vielen Mitgliedern unserer Gesellschaft waren auch einige Mitglieder bekannter österreichischer Adelsfamilien bei diesem Fest anwesend. Mit Fanfarenklang und einer Damengarde wurde danach der Festakt begonnen. Botschafter i.R. Dr. Erich Buttenhauser hat in netten Worten das Leben Ihrer Majestät Königin Margrethe II von Dänemark präsentiert und Präsident Haberhauer konnte über div. Feierlichkeiten in Dänemark berichten. Die Ansprachen endeten mit dem 9fachen „Hurra" für die Königin und der Intonierung der Königshymne „Kong Christian stod ved højen mast".

Die Geburtstagstorte wurde unter Mithilfe von Frau Ulrike Habsburg-Lothringen angeschnitten und an die Gäste verteilt. Auf ein Geburtstagsbillett für die royale Jubilarin reagierte der Chef des „Adjudantenstabes" mit einem Dankschreiben.

 

 

Frau KR. Mag Gertrud Tauchhammer, Herausgeberin des Magazin „SOCIETY", lud wieder zum „traditional Ambassador Breakfast" im Hotel Bristol. Dr. Erhard Busek, ehemaliger Vizekanzler und nunmehriger Präsident des Instituts für die Donauregion und Zentraleuropa, hielt ein Referat mit dem Thema „Die jüngsten politischen Entwicklungen in der Welt." Der österreichische Botschafter in Dänemark, Herr Dr. Peter Brezovszky, war ebenfalls Redner und Gast bei dieser Veranstaltung. Präsident Haberhauer hatte die Gelegenheit, mit Botschafter Dr. Brezovszky über einige Themen der Zusammenarbeit zwischen der Botschaft und der österreichisch-dänischen Gesellschaft zu sprechen.

 

In der vorletzten Woche im April besuchten rund 20 Lehrer und Lehrerinnen dänischer Berufsschulen Wien. Organisiert wurde diese Studienreise der Lehrpersonen von der Syddansk Erhversskole. Die Damen und Herren wollten sich über den Wohnbau, sowie die Verwaltung und Instandhaltung desselben in Wien informieren. In der vor Kurzem neu eröffneten Zentrale von „Wiener Wohnen" in Wien-Simmering bei der Gasometer-City wurden die Damen und Herren empfangen und sehr intensiv über die Struktur, die Verwaltung und Erhaltung der Wohnhausanlagen aufgeklärt. Eine Exkursion in der Wohnhausanlage „Heinz Nittel Hof" an der Brünner Straße stand ebenfalls am Programm. Hier erklärte man den Gästen die Funktion der großen Müllanlage, die Wartung der Schwimmbäder auf den Dächern und die Betreuung der gesamten Anlage. Begleitet bei all dieses Veranstaltungen wurde die Gesellschaft von Präs. Haberhauer.

 

 

MÄRZ 2015

Der Däne Niels Muus ist seit zwei Jahren am Konservatorium (Privatuniversität Wien) tätig und leitete in diesem Zusammenhang das Opernprojekt zur Oper „The Rake's Progress" von Igor Strawinsky uner der Regie von Leonard Prinsloo. Zusätzlich zu den jungen Sängern der Opernklasse wurden auch externe Sänger eingeladen. Ua der Präsident der Österr.-Dänischen Gesellschaft. Zur Premiere war einiges an Prominenz der Wiener Stadtregierung erschienen und konnten sich von der qualitativ hochwertigen Arbeit am Konservatorium Wien überzeugen.

 

Das Angebot für einen Heurigennachmittag wurde gerne angenommen und konnte als sehr gelungen bezeichnet werden. Abseits von weiteren kulturellen Treffen wird überlegt, eine solche Veranstaltung einmal im Jahr anzubieten.

 

 

 

 

Auf der Schallaburg wurde am Freitag dem 27. März 2015 die Jahresausstellung mit dem Thema „WIKINGER"eröffnet. Der Präsident unserer Gesellschaft wurde von Herrn Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll dazu eingeladen. Die Exponate der Ausstellung wurden vom Swedisch History Museum Stockholm zur Verfügung gestellt. Die Direktorin der Abteilung für Ausstellungen dieses Museums, Frau Sophie Nyman und der Chefkurator Hr. Gunnar Andersson erklärten in einem von Barbara Stöckl geführten Interview die Hintergründe, warum diese Ausstellung so zusammen gestellt wurde. Für die Mitglieder der ÖDG ist eine Führung im Herbst geplant.

 

FEBRUAR 2015

 

 

Kurz vor dem Ende der Faschingszeit erschütterten zwei furchtbare und vollkommen unakzeptable Anschläge Dänemark. Mit großen Kundgebungen in vielen Städten Dänemarks zeigte man Zusammengehörigkeit und dass Meinungsfreiheit und Demokratie niemals am Altar des Terrors geopfert werden dürfen.

Auch viele Dänen und Freunde Dänemarks hier in Österreich nahmen Anteil an den Vorfällen in ihrer Heimat:

Botschaft & Ständige Vertretung Dänemarks in Österreich: „Wir sind bewegt von euren Solidaritätsbekundungen für Dänemark in den vergangenen Tagen. Vielen Dank!"

 

 

Veranstaltung

Zwei sehr musikalische Damen

- „Berta und Herta" - bereiteten uns mit ihrem Programm „Ois fiarn Hugo" einen vergnüglichen Abend. Sie zeigten ihre Musikalität auf einem sehr hohen Niveau und verstanden es, durch Vielseitigkeit und Wortwitz diesen Abend sehr unterhaltsam zu machen. Von den beiden Damen, die erst seit einem halben Jahr zusammen arbeiten, wird man sicher in Zukunft noch sehr viel hören. Seitens unserer Gesellschaft sei ihnen viel Erfolg gewünscht.

 

 

JÄNNER 2015

 

„NYTÅRSFROKOST" - Neujahrsfrühstück

 

Unsere erste Veranstaltung im Jahr 2015 durften wir wieder in den Räumen der Österreichisch-Portugiesischen Gesellschaft veranstalten. 

Präsident Franz Haberhauer hat das Buffet gestaltet. Neben dem original dänischen Hering (dansk sild) gab es auch noch Spinatstrudel, Leberpastete, Schinken, Käse, etc.

 

 

Als Verdauungshilfe konnte „Dansk Akvavit", gespendet von der königlich-dänischen Botschaft angeboten werden. 

 

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte die „Hausherrin" Frau Präsidentin Gerlinde Weingärtner die Gäste um dann dem Präsidenten der Österr.-Dän. Gesellschaft alles Weitere zu überlassen.

 

Franz Haberhauer konnte neben den Mitgliedern der Portugiesischen und Dänischen Gesellschaften auch die Vertreter anderer Freundschaftsgesellschaften aus der PaN Familie begrüßen. Unter anderem die Generalsekretärin der Österreichisch-Finnischen Gesellschaft, Frau Soile Schäfer und ihren Gatten, sowie Herrn Prof. Vic Huber, Organisationsleiter und Kuratoriumsmitglied der Österreichisch-Amerikanischen Gesellschaft.

Ein aus Dänemark angereister Gast meinte sogar, dass er so ein herrliches „Frokost" in Dänemark noch nie bekommen hat.